Allgemein  

Falscher Riesen-Wirbel um Riesen-Wirbel

Die Regel, dass man Fragen in „Bild“-Schlagzeilen bis zum Beweis des Gegenteils getrost mit „Nein“ beantworten kann, gilt auch bei diesem großen Artikel vom Freitag:

Extrem-Wetter-Kongress in Hamburg. Zerstören Hurrikane unser schönes Mallorca?

„Bild“-Autor Christian Schmidt malt sich die Sache lustvoll aus:

Schwarze Wolken jagen über den Himmel, schwere Regentropfen fluten auf die Strandpromenade von El Arenal, Sturmböen zerfetzen die Werbeschilder der Kioskbesitzer. Ein Hurrikan trifft Mallorca.

Ein Horror-Szenario für Millionen Sommerurlauber, das schon bald Wirklichkeit werden könnte! (…)

HURRIKAN-ALARM auf MALLORCA!

Nun denkt sich „Bild“ ja solche Geschichte nicht aus. Also, jedenfalls nicht ganz. Im konkreten Fall beruft sich die Zeitung auf den Meteorologen und Hurrikan-Experten Thomas Sävert von der Firma Meteomedia, der beim Hamburger Extremwetterkongress die „alarmierendste Studie“ vorgestellt habe:

Pro Jahr ziehen bis zu drei Hurrikane über die Mittelmeer-Region. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis einer Mallorca trifft.

Sävert ist die einzige Quelle für das Mallorca-Katastrophenszenario von „Bild“. Ausführlich referiert das Blatt seine angeblichen Erkenntnisse, zum Beispiel die Prognose, dass in Folge der Klimaveränderung im Mittelmeer stärkere Hurrikane entstehen könnten.

Erstaunlich nur: In anderen Berichten von der Konferenz ist von dieser akuten Bedrohung für „unser“ Mallorca keine Rede. Oder, vielleicht doch nicht erstaunlich. Gegenüber BILDblog erklärt Thomas Sävert:

„Ich bezog eindeutig Stellung, dass es zwar hurrikanähnliche Stürme im Mittelmeeraum gibt, die aber keinesfalls die Stärke der tropischen Hurrikane erreicht und daher auch nicht als solche bezeichnet werden sollten. Die Insel Mallorca habe ich mit keinem Wort erwähnt, und ich habe auch nicht davon gesprochen, dass diese ‚Hurrikane‘ stärker werden sollen. Alle Zitate sind gefälscht. Ich bin eigentlich als seriöser Wissenschaftler bekannt, der solche Aussagen, wie sie in der ‚Bild‘-Zeitung getroffen wurden, nie machen würde.“

Sävert hält den Artikel für rufschädigend und prüft rechtliche Schritte.

Das gefährlich aussehende Wirbelwinddings auf der großen Fotomontage, mit der „Bild“ die vermeintliche Hurrikan-Gefahr illustriert, ist übrigens nicht einmal ein Hurrikan. Sondern ein Tornado.