„Bild“-Hintergrund irrelevant

Gestern enthüllte „Bild“ das Trikot des Fußballvereins Hertha BSC für die Bundesliga-Saison 2007/2008. Zum „Hintergrund“ schrieb „Bild“, dass „einige Fans“ nie „warm wurden“ mit dem aktuellen Trikot. Insbesondere das „Adler-Wappen aus den Meister-Jahren 1930/1931“ kam offenbar nicht so gut an. Und nachdem es am 2. Spieltag der laufenden Saison einen Trikot-Vorfall (Fans warfen nach einem Spiel „von den Herthanern in die Fankurve geworfene Trikots wieder zurück“) gab, hatte sich, so ist jedenfalls der „Bild“-Zeitung zu entnehmen, Ex-Hertha-Präsident Wolfgang Holst als Sprecher des Ältestenrates „in den Zoff“ eingeschaltet:

Holst damals: „Man muss die Fans ernst nehmen. Wir haben ihre Wünsche angehört und protokolliert. Das Papier geht der Geschäftsleitung zu.“ Und die hat reagiert: Schluss mit dem Adler auf den neuen Schmuckstücken für die Fans!

Hertha BSC nahm dazu in einer Pressemitteilung Stellung. Der Verein stellt darin fest, dass „bereits seit der Spielzeit 2005/2006 das Trikotdesign (…) verabschiedet worden ist“. Insofern sei auch der Hinweis auf den Ältestenrat in der „Bild“-Zeitung „nicht relevant“.

Das klingt nachvollziehbar. Insbesondere, wenn man weiß, dass Hertha BSC bereits zwei Wochen vor dem Trikot-Vorfall (und damit offenbar auch vor der Äußerung von Holst) in einer Mitteilung schrieb:

Um es ganz deutlich zu machen: In keiner Sekunde wurde daran gedacht, das HERTHA-Logo mit der Fahne durch das Logo mit dem Adler zu ersetzen. (…) [Das aktuelle] Trikot ist eine Sonder Edition und wird es nur in dieser Spielzeit geben. Die weiteren Trikots, und auch das aktuelle Auswärtstrikot werden selbstverständlich mit dem Original-Logo mit der Fahne gespielt. Auch zukünftig wird das alte HERTHA-Logo erhalten bleiben und auf den neuen Trikots zu sehen sein.
(Links von uns.)