Knallhart recherchiert (3)

Kürzlich hatte sich ja (wie berichtet) die „Bild“-Zeitung öffentlich darüber beschwert, dass der Presserat sie für einen Fall von Schleichwerbung gerügt hat. In einer Pressemitteilung hieß es, der Presserat habe die Rüge ausgesprochen, „um in einwandfreie journalistische Arbeit politisch einzugreifen“ und sich bei seiner Entscheidung „offensichtlich von politischen Beweggründen“ leiten lassen.

Die Frage, um welche „politischen Beweggründe“ es sich dabei handeln soll, wollte „Bild“ uns bislang leider nicht beantworten — dafür aber der „taz“*. Und zwar so:

Im Presserat herrsche seit einiger Zeit der Trend, „Schleichwerbung zum Trend zu machen“. Doch diesen Trend gebe es statistisch überprüfbar gar nicht. Der Presserat sorge vielmehr nun für eine Art sich selbst erfüllende Prophezeiung.

Laut „taz“ findet der Presserat den „Bild“-Vorwurf „so absurd, dass man sich ’nicht genötigt sehe, darauf einzugehen'“.

*) Nachtrag, 20.3.2007: Wir sind zwar nicht das tazBLOG, aber…
… die „taz“ beginnt ihren Artikel mit den Worten: „Natürlich könnte man es als peinlich einstufen, wenn die Berichterstattung über Urlaubsreisen in einer großen Tageszeitung (Bild) in erster Linie aus den dürren Fakten besteht, die das jene Urlaubsreisen anbietende Unternehmen (Aldi) auch in seinen Anzeigen aufführt.“ Jedoch könnte man es (mit Dank an BILDblog-Stammleser Dirty Harry für den Hinweis) natürlich ebenfalls als peinlich einstufen, wenn auch die Berichterstattung über Urlaubsreisen in einer kleinen Tageszeitung („taz“) in erster Linie aus den dürren Fakten bestand, die das jene Urlaubsreisen anbietende Unternehmen (Aldi) auch in seinen Anzeigen aufführt.