Wie „Bild“ Wahlkampf in der Provinz macht

Sie ist schon ungewöhnlich, die Geschichte des Bürgermeisters von Selm, der bis 2009 gewählt ist, jetzt aber Bürgermeister von Greven werden will. Und natürlich darf man Jörg Hußmann (CDU) für diesen Schritt kritisieren und über seine Beweggründe spekulieren. Schon als Hußmann im vergangenen Oktober seine Kandidatur bekannt gab, sorgte das für Diskussionen. Die „Bild“-Zeitung schaffte es aber auch gestern noch, einen echten Aufreger daraus zu machen:

Jörg Hußmann ist bis 2009 als Bürgermeister gewählt. Aber jetzt will er ins Münsterland wechseln. BILD sagte er: "Selm ist mir zu langweilig"

Dass Hußmann nicht nur familliäre Gründe für den gewünschten Wechsel angibt (seine Frau arbeitet in der Nähe von Greven, seine Tochter geht dort zur Schule), sondern auch die größere berufliche Herausforderung, die Greven u.a. als aufstrebender Flughafen-Standort darstelle, ist bekannt. Die Durchschlagskraft entwickelt der ganzseitige „Bild“-Artikel allein durch die wörtlichen Zitate Hußmanns. Laut „Bild“ hat er sich gegenüber der Zeitung unter anderem so über Selm geäußert:

„Hier reizt mich nichts mehr, es ist mir zu langweilig und wirtschaftlich uninteressant.“

Nur sagt Hußmann, er habe diesen Satz nie gesagt. Seine Wahlkampfleiterin erklärte gegenüber BILDblog, die Zitate seien „keine wörtliche Wiedergabe dessen, was Herr Hußmann dem ‚Bild‘-Redakteur am Telefon gesagt hat“.

Wer hat Recht? Der Wahlkämpfer? Oder „Bild“-Autor Sven Kuschel und seine Kollegen? Zum Glück hat die Axel-Springer-AG, in der „Bild“ erscheint, für solche Fälle einen praktischen Passus in ihren „journalistischen Leitlinien“:

Die Journalisten bei Axel Springer …
… tragen grundsätzlich, auch im Falle besonderen Termindrucks, dafür Sorge, dass Interviews vom Gesprächspartner mündlich oder schriftlich autorisiert werden.

Blöd nur, dass Hußmann sagt, die Zitate seien nicht autorisiert.

Und wenn „Bild“ unter ein Foto des Kandidaten mit seiner stattlichen Bürgermeisterkette schreibt: „So lässt sich Jörg Hußmann gern fotografieren“ und nicht nur Hußmann, sondern auch andere sagen, er habe diese Kette ungern und fast nie getragen, darf man der Zeitung — zwei Wochen vor der entscheidenden Stichwahl — schon eine gewisse böse Absicht unterstellen.

Vielen Dank an Oliver S.!