Cafedakteure, Herdentrieb, Waagen

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. „Rettung für den physischen Journalismus“
(notes.computernotizen.de, Torsten Kleinz)
Konservative Führungskräfte verhindern die Erneuerung der Print-Branche, ist in einer Studie einer Beratungsgesellschaft zu lesen. Torsten Kleinz schlägt vor, dass die Printverlage Lese-Cafés gründen, in denen Cafedakteure als Rückkanäle in Stellung gebracht werden. „Brauereien haben über Jahrzehnte in Kneipen investiert, warum sollten Verlage nicht in Cafes investieren?“

2. „‚Fernsehgarten‘ macht Werbung für Modelabel“
(journalist.de, Peer Schader)
Der ZDF-„Fernsehgarten“ sieht den Einsatz von mehreren Kooperationspartnern durch den Rundfunkänderungsstaatsvertrag gedeckt. „Bei einem gemeinsamen Auftritt mit der Chefdesignerin der Firma Betty Barclay lobte Kiewel die Kleider ‚in der tollen Betty-Barclay-Modenschau‘, ließ ihren Gast für Schmuck-Accessoires werben und verabschiedete sich mit den Worten: ‚Danke, Betty Barclay!'“

3. „Journalisten schreiben über ‚mutmaßliche Täter'“
(mainpost.de, Anton Sahlender)
„Leseranwalt“ Anton Sahlender erklärt, warum und wie man von mutmaßlichen Tätern spricht. „Bei Unsicherheit über eine Täterschaft darf ‚mutmaßlich‘ nicht verwendet werden. Meist ist dann nur vom Angeklagten und von den Vorwürfen gegen ihn die Rede.“

4. „Herdentrieb der Journaille“
(tagesspiegel.de, Robert Leicht)
Robert Leicht stellt fest, dass mit der Herde gehende Journalisten ihre Maßstäbe bei der Bundespräsidentenwahl und bei der Debatte um die Rücktritte von Ministerpräsidenten „von einer Sekunde auf die andere“ total ausgewechselt haben.

5. „Eine Aufsichtsbehörde für die Presse“
(telemedicus.info, Adrian Schneider)
Adrian Schneider spielt mit dem Gedanken einer Presse-Aufsichtsbehörde. „Auch wenn der Gedanke manchmal wirklich verlockend erscheint, komme ich zu dem Schluss: Eine Aufsichtsbehörde wäre zu gefährlich für die freie Presse in Deutschland, das Missbrauchspotential zu hoch.“

6. „Waage Marisa oder: Sie wurden bedient…“
(gelb.net/gelblog, horatiorama)
Horatiorama wagt den Offline-Einkauf und ersteht im Kaufhaus eine Personenwaage.