Geschwätz von gestern

Vor knapp zwei Wochen hatte „Bild“ ja „50 Prominente gefragt, welches Auto sie fahren – und was sie für die Umwelt tun“. Unter ihnen natürlich: Dieter Bohlen. Und abgesehen davon, dass Bohlen behauptete, Fahrradfahren „sexy“ zu finden, „Spaziergänge ins Dorf“ bzw. überhaupt „viel zu Fuß“ zu machen und „am Wochenende so gut wie nie“ zu fahren („Es ist gesund für mich und gut für die Umwelt“), zitierte ihn „Bild“ mit den Worten:

Ich fahr zurzeit am meisten einen Opel Astra GTC, Baujahr 2006.

Bohlen als Fahrer eines Opel Astra (CO2-Emmission ab 130g/km): Das hätte man ihm gar nicht zugetraut! Zumal er doch noch im Frühjahr 2006 „pünktlich zur Cabrio-Saison“ von seinem winterlichen Hummer H2 (294g/km CO2) auf „ein neues Corvette Cabrio“ (ca. 310g/km CO2) umgesattelt war — „frei nach dem Motto ‚rechts ist Gas'“, wie es damals stolz in einer Pressemitteilung seines Corvette-Händlers hieß.

Der Eindruck aber, dass Bohlen neuerdings auch als Vorbild in Sachen Umweltschutz taugen könnte, wie „Bild“ noch vor knapp zwei Wochen suggerierte, trog: Wie man der heutigen „Bild“ entnehmen kann, hat Bohlen gestern morgen „seine neue Corvette beim Autohändler abgeholt“.

Und das steht nicht etwa unter der Überschrift:

„Von wegen ‚gut für die Umwelt‘, Herr Bohlen…
POP-TITAN MIT CO2-SCHLEUDER ERWISCHT!“

Mit Dank an Stefan M. für den Hinweis.