Keine „Stern“-Stunde (2)

Jetzt ist es also „gerichtsamtlich“: „Bild“ hatte am 10. Juni 2005 fälschlicherweise behauptet, Doris Schröder-Köpf habe Ex-Kanzler Gerhard Schröder (SPD) auf die Idee mit dem Neuwahl-Coup gebracht. Nun befand ein Gericht, diese Behauptung sei „unwahr“ und müsse richtiggestellt werden.

Aber:

Das Magazin „Stern“ hatte das offenbar unwahre Neuwahlen-Gerücht der „Bild“-Zeitung (wie berichtet) nachgeplappert später ebenfalls verbreitet. Und weil Schröder-Köpf deshalb gerichtlich gegen den „Stern“ (jedoch nicht gegen „Bild“) vorging, ist der „Stern“ heute für „Bild“ der „Verlierer“ des Tages.

Mit Dank auch an Rocco S., Daniel von B.,
Manuel B. und Eric A. für die Erinnerung.