Mars jetzt mit neuer Füllung

Hartwig Hausdorf ist in der „Bild“-Zeitung ein gern gesehener Gast. Sie nennt ihn abwechselnd „China-Forscher“, „Buchautor“, „Phänomenforscher“, „Ufologe“, „Alien-Wissenschaftler“ und „Deutschlands seriösesten Archäo-UFO-Forscher“ — gerne aber auch schlicht: „der deutsche Schriftsteller und Privatgelehrte“. Was Hausdorf zu erzählen hat, ist aber auch nie langweilig. In den vergangenen Jahren berichtete er der staunenden „Bild“-Leserschaft unter anderem:

  • von einem kleinwüchsiges Volk in China: „Die Zwerge sind Nachkommen von außerirdischen Havaristen, die vor 12.000 Jahren über China abgestürzt sind.“ („Bild“, 2. Dezember 1995)
  • dass „Außerirdische auf die Erde kommen, um zu töten“, „wahrscheinlich seit Jahrhunderten“: „Vielleicht sind wir nichts anderes als die Laborratten der Außerirdischen.“ („Bild“, 9. Mai 1998)
  • nach der Wahl George W. Bushs im Jahr 2000 von dem „Todesfluch des Indianer-Häuptlings“, der „allen amerikanischen Präsidenten den vorzeitigen, unnatürlichen Tod prophezeite, die in einem ‚Null‘-Jahr gewählt wurden“: William Henry Harrison, 1840 gewählt, „war der erste, auf den der Fluch wirkte“. („Bild“, 28.12.2000).
  • und über die Wahrscheinlichkeit, dass immer noch Dinosaurier durch den Dschungel von Afrika schleichen. („Bild“, 16.06.2004)

So gesehen, kann man diesen heutigen „Bild“-Artikel quasi als natürlichen Lebensraum für Hausdorf bezeichnen:

Mars-Menschen leben im Mars! Darum ahben wir sie auch noch nie gesehen

Geschrieben hat ihn Attila Albert, der inoffizielle „Bild“-Beauftragte für außerirdische Esoterik und missverstandene Wissenschaft. Ihm war es offensichtlich nicht aufregend genug, dass britische und schweizer Forscher festgestellt haben, dass mögliche Spuren von Leben auf dem Mars, Sporen oder Bakterien, längst aufgrund der niedrigen Temperaturen und der Strahlung vernichtet worden wären. Wenn überhaupt, könne man Zellen nur in einer Tiefe von mindestens zwei Metern unter der Mars-Oberfläche finden.

Ja nun.

Zum Glück kennt Attila Albert Hartwig Hausdorf, und so konnte er aus einer für Laien nur mittelaufregenden Wissenschaftsgeschichte eine für Gutgläubige superaufregende Außerirdischen-Geschichte machen:

„Möglicherweise gibt es komplexe Höhlenstädte“, sagt Autor Hartwig Hausdorf (51). Er sieht in Felsformationen wie dem „Marsgesicht“ Monumente einer verlorenen Kultur: „Vielleicht hat der Mars eine Klimakatastrophe erlebt, wie sie uns noch bevorsteht. Die Bewohner flohen in die Tiefe.“

(Desillusionierender Link von uns.)

Natürlich steht selbst „Bild“ einer solch umstrittenen Quelle kritisch gegenüber. Das mit dem „möglicherweise“ und dem „vielleicht“ hat man Hausdorf zum Beispiel für die „Bild“-Schlagzeile nicht geglaubt.

Okay, jetzt wissen wir also, wo die Marsmenschen leben. Jetzt müssen sich Bild.de (Ausriss oben) und die gedruckte „Bild“-Zeitung (Ausriss unten) nur noch darauf einigen, wie die Marsmenschen wohl aussehen.

Angesichts der neuesten Enthüllungen wäre unser Tipp ja: etwa so.

Danke an Alexander B. und Kauli.

Nachtrag, 6. Februar. Der Mikrobiologe Lewis Dartnell, auf dessen aktuelle Studien sich „Bild“ vermeintlich beruft, stellt uns gegenüber klar:

Wir glauben ganz bestimmt nicht, dass es humanoide Mars-„Menschen“ unter der Oberfläche [des Mars] gibt, und ich persönlich halte es auch nicht für wahrscheinlich, dass sich jemals einfache Tiere oder Pflanzen auf dem Mars entwickelt hatten — selbst vor langer Zeit war die Umgebung auf dem Mars wahrscheinlich nur geeignet für zählebiges bakterielles Leben, wenn überhaupt.