Schöner Anwohnen

Nicht nur die „taz“, auch „Bild“ (Berlin-Brandenburg) berichtet heute über den „ersten Bürgerentscheid außerhalb von Parlamentswahlen“, bei dem gestern in Berlin mit 57,1 : 42,9 Prozent entschieden wurde, dass die Kochstraße (wie vom Bezirksamt beschlossen) z.T. in Rudi-Dutschke-Straße umbenannt wird und nicht (wie von der CDU gefordert) weiterhin Kochstraße heißt.

In „Bild“ liest sich das so:

Kreuzberger wollen Dutschke-Straße.
Gericht muss entscheiden

Jetzt muss ein Gericht entscheiden, ob die Kochstraße nach 273 Jahren wirklich vom Bezirk Kreuzberg-Friedrichshain umbenannt werden kann. Eine Anwohnerinitiative klagt vor dem Verwaltungsgericht. Bevor dort keine Entscheidung gefallen ist, können die neuen Schilder mit dem Namen „Rudi-Dutschke-Straße“ nicht angeschraubt werden. (…)
(Hervorhebung von uns.)

Was „Bild“ dabei allerdings zu erwähnen vergisst: Zur erwähnten „Anwohnerinitiative“ gehört, wer hätte es gedacht, nicht zuletzt auch die Axel-Springer-AG.

Nachtrag, 23.1.2007 (mit Dank an Nico M. auch für den Scan): In anderen als der Berlin-Brandenburg-Ausgabe berichtet „Bild“ heute, dass „der Verlag Axel Springer“ zur Anwohnerinitiative bzw. „Klägergemeinschaft“ dazugehört.