Economist, Testflug, DJV

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. „On The Economist’s Cover, Only a Part of the Picture“
(mediadecoder.blogs.nytimes.com, englisch)
„The Economist“ zeigt auf der Titelseite ein Foto von Barack Obama vor einer Ölplattform. Zwei Personen, die neben ihm stehen, wurden entfernt. In einer Stellungnahme schreibt die Zeitschrift: „We removed her not to make a political point, but because the presence of an unknown woman would have been puzzling to readers.“

2. „Wo man hinzappt, steht ein Herd“
(sueddeutsche.de, Rupert Sommer)
Kochsendungen im Fernsehen sollen sich im Niedergang befinden. „Die klassischen Tugenden der Sendungen, die Lust zum Mitkochen erwecken sollten, werden in der Flut der lieblosen Plagiate vernachlässigt.“

3. „Ätschi-Bätschi-Reklame oder Horizont-Testflug mit übler Bauchlandung“
(werbeblogger.de, Ralf Schwartz)
Ralf Schwartz fühlt sich von der Werbeabteilung des Magazins „Horizont“ „für dumm verkauft und zum eMail-Click-Vieh degradiert“. Eine per E-Mail angebotene „Einladung zum Horizont-Testflug“ stellte sich als Einladung zum Probeabo heraus.

4. „Online liebt den Boulevard“
(klartext.ch, Bettina Büsser)
Viele Medien setzen online auf Softnews, ergibt eine Dissertation von Medienwissenschaftler Patrick Rademacher: „Wenn man im Internet um jeden Preis die Klicks steigert, wird das Markenprofil verwässert oder gar aufgelöst. Ein einheitlicher Markenauftritt ist jedoch ausschlaggebend, um mittelfristig Erfolg zu haben.“

5. „Sex, Privatsphäre und Politik“
(nzz.ch, ras.)
Schweizer Boulevardmedien berichten derzeit über einen Gemeindeparlamentarier, der über das Internet Gruppensex-Partys organisiert haben soll. Eine Publikation sei „nur dann legitim, wenn sie auf einen Widerspruch zwischen öffentlicher und privater Tätigkeit einer Person aufmerksam machen kann“, stellt ras. fest. Das treffe nicht zu, es liege auch kein Gesetzesverstoss vor.

6. „DJV definiert Mehrheiten ganz neu“
(dondahlmann.de)
Don Dahlmann wundert sich über einen offenen Brief des Journalistenverbands DJV. „Wenn man es nicht traurig wäre, müsste man lachen. Eine Mehrheit ist also in einer Abstimmung unterlegen. Soso. Überlege dem DJV ein Lexikon zu schicken.“