Lieber Norbert Körzdörfer,

wir kennen uns noch nicht so gut. Früher haben Sie in „Bild“ immer über Tom Cruise geschrieben, mit dem Sie wohl ziemlich gut befreundet sind, aber ich mag den nicht so (wg. Scientology). Rasieren tue ich mich nicht, und einen Hund hatte ich selber mal. Aber nun schreiben Sie ja dort, wo mir bislang Ihre Kollegin Christiane „Ich weiß es“ Hoffmann erklärte, was auf diesen unvorteilhaften Britney-Spears-Fotos zu sehen war, über Prominente — über Tom Cruise zum Beispiel, oder heute: über Russell Crowe.

Anscheinend sind sie dem in einer Hotelbar in München begegnet. Zumindest gibt es ein Bild, auf dem sowohl Sie als auch Russell Crowe in einer Münchner Hotelbar zu sehen sind. „Bild“ nennt sowas, glaube ich, einen Foto-Beweis. Oder Leser-Foto. ;-) Sie tragen darauf lustige Hosenträger. Russel Crowe sieht ein bisschen müde aus, Sie munter. Vor Ihnen stehen zwei volle Gläser Rotwein, um die Sie Ihren Erlebnisbericht drumherumgeschrieben haben.

Sie schreiben, Crowe „schwenkt funkelnden Rotwein im Glas“, dann: „Er bestellt ‚Giesen‘-Weisswein aus Neuseeland (36 Euro)“. Später hebt er „das Glas mit einem Lächeln“ und am Ende Ihres Gesprächs („Er muss los“) sagt er: „Trinken Sie die Flasche für mich aus…“ Dazwischen stellen Sie ihm ein paar Fragen („Wie wichtig ist Liebe?“, „Wie wichtig ist Geld?“, „Ist Lifestyle unwichtig?“), die Crowe beantwortet („Das Wichtigste.“, „Unwichtig.“, „Unwichtig!“).

Ich habe, ehrlich gesagt, keine Ahnung, was Sie mir damit sagen wollen: Dass Ihnen jemand verraten hat, in welchem Hotel Russell Crowe abgestiegen ist, und Sie daraufhin in der Hotelbar auf ihn gewartet und ihn etwas voreilig zum Rotwein eingeladen haben, Crowe aber dummerweise lieber Weißwein trinkt und Sie dann mit der angebrochenen Flasche hat sitzen lassen?

Wie gesagt: Wir kennen uns noch nicht so. Und vielleicht müssen wir uns einfach nur aneinander gewöhnen.

Bis dahin also,
Ihre Clarissa

PS: Haben Sie diese CD, die Russell Crowe Ihnen geschenkt hat, wirklich einfach weiterverschenkt? Das können Sie doch nicht machen! Und schon gar in die „Bild“-Zeitung schreiben! Sie sind doch einer der profiliertesten Autoren Deutschlands.