„Bild“ sieht 1000 Jahre in die Zukunft

"Vor 6000 Jahren im All: Explosion verwüstet Sternenbild"

Ja, es stimmt. Eine Explosion im Sternenbild Schlange hat (höchstwahrscheinlich) die drei Staub- oder Nebelsäulen des „Adlernebels“ zerstört, wie „Bild“ heute auf der letzten Seite schreibt. Tatsächlich geschah das Astronomen zufolge wahrscheinlich vor rund 6000 Jahren. Ein jüngst veröffentlichtes Bild, das vom Spitzer Weltraumteleskop aufgenommen wurde, zeigt Spuren der Explosion, die der Zerstörung voran gegangen war. Ein im Jahr 1995 vom Hubble-Weltraumteleskop aufgenommenes Bild enthielt offenbar keine Hinweise auf die Explosion.

„Bild“ stellt nun diese beiden Aufnahmen einander gegenüber und schreibt zu dem von Hubble:

"1995 hatte der "Adler-Nebel" seine drei markanten Säulen noch."

Und zur neueren Spitzer-Aufnahme schreibt „Bild“:

"Neue Aufnahmen aus der Region zeigen nun ein völlig anderes Bild (siehe oben): Die Säulen sind verschwunden, der "Adler-Nebel" zerstoben."

Auf der Internetseite des Spitzer-Teleskops lässt sich allerdings (wenn man Englisch kann) das Gegenteil nachlesen. Übersetzt heißt es dort:

Eine neue, eindrucksvolle Aufnahme Spitzers zeigt die intakten Nebelsäulen neben einer gigantischen Wolke heißen Staubs (…) Weil Licht aus dieser Region 7000 Jahre braucht, um auf die Erde zu gelangen, wird es wohl erst in weiteren 1000 Jahren möglich sein, Fotos der Zerstörung aufzunehmen.
Hervorhebung von uns.

Daraus lernen wir erstens, dass Dinge nicht deswegen weg sind, weil „Bild“ sie nicht sieht. Und zweitens, dass es gut möglich ist, dass „Bild“-Leser auf „Wikifehlia“ Einträge bearbeiten. Der Wikipedia-Eintrag zum Adlernebel wurde nämlich heute Nachmittag so ergänzt:

Januar 2007 zeigten Aufnahmen, dass [der Adlernebel] sich nun komplett zersetzt hat und ein komplett anderes Bild (ohne den Typischen drei Säulen) hat. Er wurde warscheinlich vor 6000 Jahren von einer Supernova „verweht“. Erst vor kurzem ist dessen Licht vor 6000 Jahren nach uns gelangt.

Mit Dank an Torsten R. und Manfred P. für den sachdienlichen Hinweis.

Nachtrag, 19.28 Uhr: Die fehlerhafte Ergänzung bei Wikipedia wurde inzwischen entfernt.