China, Sperrfristen, Content & Curation

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. „Die China-Berichterstattung in den deutschen Medien“
(boell.de)
Die Heinrich-Böll-Stiftung untersucht detailiert die Berichterstattung deutscher Medien über China (PDF, 304 Seiten, 2,46 MB). Beklagt wird unter anderem Eurozentrismus, eine Fokussierung auf eine konfliktträchtige Kernagenda, eine „teilweise ideologische Berichterstattung“ und ein starker Fokus auf „auf deutsche Elite-Personen und Unternehmen“.

2. „Raufende Ermittlungen“
(sueddeutsche.de, W. Janisch)
Für W. Janisch ist das Klima für Medien, die über laufende Ermittlungen berichten, rauer geworden: „Das liegt auch daran, dass dort ein Geschäftsfeld für Medienrechtsanwälte entstanden ist, die auf der Seite der Betroffenen agieren. Promi-Anwalt Matthias Prinz war ein Wegbereiter, Christian Schertz in Berlin und Michael Nesselhauf in Hamburg gehören zu den aktivsten Klagevertretern.“

3. „hysterie im web2.0 – chronographie einer twitter-ente“
(stenographique.wordpress.com)
Ein lauter Knall in Göttingen und die Folgen bei Twitter: „so schnell die aufregung kam, so schnell ist sie auch wieder verstummt. gerade einmal 15minuten und mehrere hundert nachrichten lagen zwischen panikähnlichen zuständen und business as usual. 11.15 uhr: man wendet sich wieder der kaffeetasse, dem lernskript oder dem terminplaner zu. als wäre nichts gewesen…“

4. „Skandalöse Rezensionspraktiken im Fall Christa Wolf“
(freitag.de/community/blogs, Michael Angele)
Michael Angele beachtet die Sperrfrist des Suhrkamp-Verlags zum neuen Roman von Christa Wolf, andere Medien aber nicht. Das sei auch „ein Betrug am Leser, denn der kann das besprochene Buch ja noch gar nicht kaufen“.

5. „Content Is No Longer King: Curation Is King“
(businessinsider.com, Steve Rosenbaum, englisch)
„‚Content is King‘ — no longer. Today, the world has changed. ‚Curation Is King.'“

6. „Holzmedien versuchen HTML“
(hetjens.com, Philip Hetjens)
Philip Hetjens prüft die Websites einiger deutschsprachigen Zeitungen mit dem W3-Validator. „Im Boulevard scheint gutes HTML beliebt zu sein, aber sonst sieht es oft eher mässig aus. Den Vogel schiesst aber definitiv das Handelsblatt ab: Bei über 1300 Fehler auf der Homepage müssen die schon absichtlich eingebaut werden.“