Er hat gar nicht gebohrt!

Haben Sie schon mal ein Loch in eine Wand gebohrt?

Wenn es nach Bild.de ginge, müsste das ungefähr so abgelaufen sein: Sie haben die Wand mit Wasser aufgeweicht und gewartet, bis sich an einer Stelle ein Loch aufgetan hat. Voila: Loch.

Was sagen Sie? Das ist völliger Unsinn? Ja.

In Guatemala Stadt hat sich gestern – übrigens nicht zum ersten Mal – ein Loch in der Straßendecke aufgetan, ein dreistöckiges Haus verschluckt und mindestens einen Menschen getötet. Dabei handelt es sich um ein so genanntes „Sinkhole“, auch „Erdfall“ genannt: Der Unterboden wurde weggespült, die Oberfläche ist abgesackt. Das kann an den schweren Regenfällen durch den Tropischen Sturm „Agatha“ liegen — oder auch nicht.

Diese Erklärungen waren Bild.de aber wohl ein bisschen zu wissenschaftlich und langweilig, weswegen man sich dort für folgende Sichtweise entschieden hat:

Guatemala: Tropensturm bohrt Loch in die Erde. Ein unglaubliches Bild – doch es ist echt: Ein gigantisches Loch klafft mitten in der Hauptstadt von Guatemala! Tropensturm "Agatha" bohrte es in die Erde. mehr ...

Mit Dank auch an die vielen Hinweisgeber.