iPad, Lena, Blasmusik

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. „Zensur in Zeiten des iPads“
(ipad-mag.de, Dirk Baranek)
Dirk Baranek fragt sich, wie weit die Regulierung der Inhalte im iTunes-Store geht. Nicht nur Erotik stehe im Visier der Apple-Kontrolleure, sondern auch „Darstellungen, die in der US-Medienwelt als graphic violence bekannt sind“. Betroffen davon ist auch „Bild“: „In zwei BILD-Artikeln befinden sich Fotos, die durch schwarze Flächen abgedeckt werden.“

2. „Eine Sängerin, wichtiger als jeder Präsident“
(sueddeutsche.de, Hans Hoff)
Lena Meyer-Landrut kehrt als Siegerin des ESC 2010 in einer Sondermaschine zurück und wird von einer Sonderausgabe der „Tagesschau“ und anderen Sondersendungen erwartet: „Von 15 Uhr war mitzuerleben, wie die Lufthansa-Maschine Eberswalde auf dem Flugfeld stand und sich ein Arbeiter auf einer heran geschobenen Gangway an der Tür des Fluggeräts zu schaffen machte. Minutenlang passierte – nichts. Ein bisschen wirkte es wie die Berichterstattung von einer Geiselnahme, bei der man verzweifelt auf ein Zeichen der Gangster wartet.“

3. „Das Lena-Wunder“
(haz.de, Imre Grimm)
Imre Grimm hegt Hoffnungen, dass der Sieg „einer jungen, selbstironischen Frau über einen humorlosen Kommerz und über die Schlager-Schunkel-Welt“ zukunftsweisend ist. „Ihr Triumph in Oslo nährt die Hoffnung, dass sich etwas verändert hat im Showgeschäft, dass Echtheit und Ehrlichkeit inzwischen mehr zählen als plumper, sexistischer Affekt aus dem Hause Bohlen.“

4. „Sarah Wiener tischt im Speisewagen Zusatzstoffe auf“
(foodwatch.de)
Die deutsche Bahn wirbt mit „dem guten Namen bekannter Fernsehköche“ für seine Bordrestaurants. Foodwatch vergleicht ein Rezept von Sarah Wiener mit der Schweinefleischroulade aus dem Speisewagen, „ein Fertigprodukt, das viel mehr mit Spitzentechnologie als mit Spitzenküche zu tun hat“. Eine Stellungnahme von Sarah Wieners Büro ist auf meedia.de zu lesen.

5. „Meine Rechte“
(weltwoche.ch, Mark van Huisseling)
People-Journalist Mark van Huisseling denkt darüber nach, was er schreiben darf und was nicht. „Als ich anfing, Zeitungsartikel zu schreiben, war es ziemlich klar: Tatsachen, die man behauptete, mussten stimmen, mehr oder weniger (zirka 1990, ich war Volontär beim Sonntagsblick). Samstagnachmittags kam einer der beiden Anwälte, die auf der Payroll waren, in die Redaktion und fragte, ob es Artikel gebe, die Probleme machen könnten.“

6. „Russland: Blasmusik auf dem Dorf“
(mediathek.daserste.de, Video, 7:48 Minuten)
Das „Dummy“-Blog schreibt: „In manchen Dörfern Mecklenburgs werden die einzigen Freizeitmöglichkeiten für Jugendliche von Nazigruppen angeboten.“ Und in manchen Dörfern Russlands werden die einzigen Freizeitmöglichkeiten für Jugendliche von einer älteren Frau und ihrem Sohn angeboten: Blasmusik!