Bild  Bild.de  

Leitfaden: Wie hetze ich gegen ein Land auf?

Sie wollten schon immer einmal gegen ein fremdes Volk aufwiegeln, wissen aber nicht, wie's geht? BILDblog präsentiert seinen Lesern den ultimativen Leitfaden in 13 Schritten und veranschaulicht diese anhand einiger ausgesuchter "Bild"-Artikel über den drohenden griechischen Staatsbankrott.

Zunächst gilt es, sich mit den Grundregeln vertraut zu machen. Diese gehören bei jedem Artikel über Griechenland zum Standardrepertoire und werden bereits seit fast zwei Monaten fleißig angewandt (BILDblog berichtete):

1.

Werfen Sie Schamgefühl und Respekt über Bord. Sie müssen niederste Ressentiments bedienen. Die Quintessenz all dessen, was Sie schreiben, muss lauten: Griechen sind uns Deutschen unterlegen, sie sind faul und sie wollen an unser Geld.

2.

Bilden Sie abwertende Begrifflichkeiten wie "Pleite-Griechen", "Pleite-Premier" oder "Griechenland-Wut".

3.

Erwecken Sie immer den Eindruck, die Meinung von "Bild" würde die aller Deutschen widerspiegeln. Verwenden Sie zu diesem Zweck möglichst häufig die Begriffe "wir", "Deutschland", "wir Deutsche". Lassen Sie gleichzeitig keinen Zweifel daran, dass einzelne Griechen auch immer alle Griechen repräsentieren.

4.

Lassen Sie ausschließlich Gegner von Staatshilfen zu Wort kommen, selbst wenn es ernst zu nehmende Experten gibt, die die Bereitstellung von Krediten für Griechenland für unumgänglich halten.

5.

Setzen Sie unter alle Artikel zur Griechenlandkrise Umfragen, bei denen aufgrund des antigriechischen Tenors des Artikels ein antigriechisches Ergebnis zu erwarten ist. Beziehen Sie sich in späteren Artikeln auf dieses Ergebnis. Ungefähr so: "Wutwelle im Internet gegen Griechenland" (…) "Das Verhalten der Griechen provoziert, die Deutschen sind sauer. 86 Prozent der BILD.de-Leser sagen: Die EU soll Griechenland gar nicht helfen, denn sie sind für ihre Staatsfinanzen selbst verantwortlich." Unterstreichen Sie dies mit wütenden Zitaten einzelner Bild.de-Kommentatoren.

Haben Sie das verinnerlicht? Dann kann das eigentliche Hetzen beginnen. Achten Sie dabei auf die hohe Schlagzahl: Sämtliche Beispiele stammen aus den letzten drei Tagen.

"Bild" hetzt weiter gegen Griechen

6.

Schreiben Sie so, als hätte Deutschland bereits Geld an Griechenland bezahlt:  "Griechen-Pleite immer schlimmer — Wieviel Kohle sollen wir noch ins Land stecken?" (26.4.2010). Stellen Sie dabei bedeutungsschwangere Fragen wie "Was verschweigen die Griechen uns noch?" oder "Griechen raus aus dem Euro?" und lassen Sie keine Zweifel daran, dass Deutschland sein Geld nie wieder sieht: "Klar ist nur, zahlen wird das auch der deutsche Steuerzahler"

7.

Diskreditieren Sie den gesamten griechischen Staat als dynastisch und korrupt: "Klüngel, Korruption, Familienbande — So funktioniert das System Griechenland" (26.4.2010)

8.

Werfen Sie dem griechischen Ministerpräsidenten den Ort vor, an dem er andere Länder um Hilfe anruft: "Papandreou auf Kastelorozio — Schuldenhilferuf vor Traum-Kulisse" (27.4.2010). Ziehen Sie ihn dabei unbedingt ins Lächerliche: "Griechenland kurz vor dem Bankrott – und der Regierungschef tingelt über fast verlassene, weit entfernte Inseln!"

9.

Greifen Sie einzelne "Negativbeispiele" heraus und wenden Sie sie auf die Gesamtheit aller Griechen an: "Warum zahlen wir den Griechen ihre Luxusrenten — So gut haben es Rentner in Griechenland" (27.4.2010).

10.

Erscheinen Sie persönlich vor Ort und betreiben Sie peinliche und beleidigende Symbolpolitik, deren einzig mögliche Übersetzung vom Deutschen ins Griechische "Griechen raus aus dem Euro!" bedeutet. "Tschüs, Euro! — Bild gibt den Pleitegriechen die Drachmen zurück" (27.4.2010):

Das fast bankrotte Griechenland soll raus aus dem Euro, fordern Experten und Politiker. BILD macht schon mal ernst, gibt den Griechen ihre alte Drachme (von 1831 bis 2001) zurück. Und das Irre: Viele jubeln und reißen sich darum…

11.

Zeigen Sie noch einmal, dass die Griechen aus Ihrer Sicht nichts aus ihrer Misere gelernt haben: "Die Griechen — Sparen? Wieso? Sie streiken lieber!" (27.4.2010). Betonen Sie diesen Umstand mehrfach, damit es auch der letzte kapiert: "Die Griechen wollen und wollen einfach nicht sparen…!" (…) "Haben die Griechen denn gar nichts kapiert?" (…) "Dreister geht's nicht"

12.

Vergessen Sie nicht, Ihre Kampagne von Zeit zu Zeit mit Kommentaren, in denen Griechenland als nicht vertrauenswürdig eingestuft wird, zu unterstützen:  "Einar Koch: Wer soll den Griechen noch glauben?" (27.4.2010)

13.

Stellen Sie beleidigende Fragen und behaupten Sie, wenn Sie als "Bild"-Reporter aus verständlichen Gründen (siehe auch 11.) unerwünscht sind "Aufgeheizte Stimmung bei Protesten in Athen — Pleite-Griechen bepöbeln Deutsche!" (28.4.2010, inzwischen geändert in "Streik in Athen: Wir wollen nicht sparen!"):

Athen — nichts geht mehr! (…) WEIL GRIECHENLAND (mal wieder) STREIKT… (…) Doch die Griechen haben den Ernst der Lage offenbar immer noch nicht begriffen! (…) BILD sprach mit den Demonstranten, fragte: Habt ihr aus der Krise nichts gelernt? Viele sind sauer auf die Deutschen, blaffen den BILD-Reporter an. Einer droht mit der Faust, brüllt: "Verschwindet hier!" Ein anderer: "Ihr Deutschen wollt uns doch am Abgrund sehen…" Michalis P. (38), Busfahrer: "Ich kann nicht verstehen, dass sich die Deutschen über uns aufregen. Wir verdienen doch schon jetzt viel weniger als sie." Tassos Kammas (35), Anwalt: "Deutschland muss sich von dem Gedanken verabschieden, dass die Krise nur in Griechenland ist. Dass viele Griechen jetzt streiken, ist doch völlig normal."

Viel Erfolg! Ihre Leser werden die bemitleidenswerten Opfer Ihrer Kampagne hassen.

Anzeige

Anzeige