Immer mehr Ferwechslungen

Auch das noch! „Neue Studie beweist: Schüler machen wegen Schlechtschreibreform mehr Fehler!„, schreibt „Bild“ und beruft sich auf eine Untersuchung des Leipziger Forschers Harald Marx. „Seit Einführung der neuen Regeln stieg die Zahl der Fehler um bis zu 22 Prozent.“

Nebendran steht diese Liste mit den „schlimmsten Fehlern“:

Und die Bemerkung:

„Die Verunsicherung ist nach der Studie des Leipziger Wissenschaftlers schon so groß, dass Schüler immer mehr Wörter falsch schreiben, bei denen sich die Schreibung gar nicht geändert hat.“

So? Nun ja, die Ergebnisse des Professors aus dem Jahr 1998 gaben das in dieser Form noch nicht her (pdf), aber vielleicht hat sich das ja geändert. Der dpa hat Marx allerdings jetzt auch bloß anvertraut, dass er in seiner Untersuchung der Diktate von Kindern der 2., 3. und 4. Klasse vor allem Probleme bei der Unterscheidung von „ß“,“ss“ und „s“ feststellen konnte.

Was das Dehnungs-E, die Konsonantenverdoppelung, F- und V-Ferwechselungen, D- und T-Verwechselungen, Schwierigkeiten mit Q sowie B- und P-Verwechselungen mit der Rechtschreibreform zu tun haben, erklärt „Bild“ nicht.

Und nun? Nun ja: Der dpa hat Marx gesagt, dass er eine Rückkehr zur alten Schreibung trotz der erkannten Probleme für „nicht denkbar“ halte: „Sie würde das Chaos nur verstärken und zu noch mehr Verunsicherung führen“. Na dann…

Dank an Alexander H. für seinen sachdienlichen Anstoß.