Bild  

Heiko Herrlichs stolze Kinder

Es ist keine leichte Situation für Heiko Herrlich, den Trainer des VfL Bochum: Nach einer Phase relativen Erfolgs zu Beginn des Jahres steht es sportlich nicht zum Besten; die Spieler kommen nach Kriterien zum Einsatz, die für Außenstehende häufig eher an Willkür denn an ein System erinnern, und Herrlichs Reaktionen auf die Leistungen der Mannschaft wirken in der Regel phrasenhaft und unkritisch.

BILD fragt Trainer Herrlich: Sind Sie noch der Richtige für Bochum?Diese Ausgangslage ermöglicht es der „Bild“-Zeitung, die Herrlich seit Wochen auf dem Kieker hat, seinen Rücktritt immer unverhohlener zu fordern.

Am Mittwoch war Pressekonferenz beim VfL Bochum: Heiko Herrlich stärkte seiner Mannschaft den Rücken und kritisierte die Kritiker von außerhalb. Als Joachim Droll, „Bild“-Abgesandter für den VfL, dann von Herrlich wissen wollte, ob ihm nicht langsam Selbstzweifel kämen, wurde der Trainer plötzlich grundsätzlich und referierte mit ruhiger Stimme (Video-Ausschnitt):

Wissen Sie, Herr Droll: Ich hab schon viele schwierige Phasen in meinem Leben durchgemacht, auch sportlich, glauben Sie mir das. Und das hier, die Situation treibt mir auf keinen Fall den Puls hoch — auch wenn Sie das morgen wieder ganz anders schreiben. Das macht ihr sowieso, wie ihr wollt: Ich weiß noch in Phasen, wo es sehr gut lief, wo ihr ein Interview mit mir machen wolltet und ich das abgelehnt hab‘, weil ich gesagt hab‘, die Mannschaft muss im Vordergrund jetzt stehen.

Und ich weiß auch, dass es da vielleicht ’nen Bumerang gibt, ne? Weil ihr das halt nicht gewohnt seid, dass euch jemand die Stirn bietet und sagt: „Nö, ich möcht‘ nicht bei euch in der Zeitung stehen.“ Aber das ist für mich kein Problem, ich werd‘ meinen Weg weiter gehen und werd‘ aufrichtig bleiben.

(lange Pause)

Auch ohne euch. Können Sie einem Ihrer Chefredakteure sagen!

Man könnte Herrlichs Aussagen „überraschend“ nennen, „aufrichtig“ oder „selbstbewusst“. Einem „Bild“-Mitarbeiter fallen da jedoch ganz andere Adjektive ein, wie Droll sogleich bewies, als er zu Herrlich sagte: „Jetzt das wirkt schon ein bisschen dünnhäutig, sag ich Dir schon ganz ehrlich …“

Woraufhin Herrlich sich in seiner Bewertung der „Bild“-Zeitung zu immer weiteren Höhen aufschwang:

Nein! Das interpretieren Sie so! Überhaupt nicht! Ich weiß nur, was die letzten Wochen … die Art und Weise, wie ihr recherchiert habt. Wir unterhalten uns intern auch schon mit den Spielern. Und Günter Wallraff hat das schon vor langer, langer Zeit festgestellt: Da hat sich leider nicht viel geändert.

(lange Pause)

Und drücken Sie auf Aufnahme, dass ich’s meinen Kindern irgendwann zeigen kann: Euch gegenüber, Ihnen gegenüber bleib‘ ich aufrichtig. Die werden stolz sein auf mich, irgendwann.

In Drolls Bericht über die Pressekonferenz kommt von all dem erwartungsgemäß nichts vor. Dort ist von einem „peinlichen Rundumschlag“ die Rede.

Aber auch anderen Medienvertretern war Herrlichs Angriff auf „Bild“ keine Zeile wert: Sie zitierten ihn lieber ohne Zusammenhang. Nur der „Südkurier“ spricht von einer „Wutrede“ gegen eine „nicht näher benannte Zeitung“.

Mit Dank an Jens M., Jörg L., Fabian F., Dominik M. und Stefan B.

Nachtrag, 14.55 Uhr: Die „Stuttgarter Nachrichten“ wussten sogar, welche Zeitung Herrlich meint.