WDR, WePad, Welt Kompakt

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. „Die Seligsprechung erfolgt auf Bestellung“
(faz.net, Thomas Frickel)
Der WDR investiert 100 000 Euro, „um sich vom Deutschen Kulturrat, dem Dachverband von mehr als zweihundert Kulturverbänden und Institutionen, die Absolution für das Gesamt-Bukett seiner Kultur-Aktivitäten erteilen zu lassen“.

2. „Ein Medienphantom namens WePad“
(meedia.de, Stefan Winterbauer)
Stefan Winterbauer vermutet, dass die breite Berichterstattung der Medien zum WePad damit zu tun hat, dass die das Produkt herstellende Neofonie GmbH all das verspricht, „was die Verlage hören wollen“.

3. „Warum zitiert die SZ die BILD für eigene Artikel?“
(mediatrotter.wordpress.com)
Mediatrotter stellt die Frage zur Diskussion, ob es in Ordnung ist, wenn die „Süddeutsche Zeitung“ einerseits die Spekulationen von „Bild“ zum Flugzeugabsturz bei Smolensk kritisiert und sich andererseits „auf die BILD-Zeitung beruft, um genau das Gleiche zu schreiben“.

4. „Das moderne Unding: Die Kompaktzeitung“
(leidartikel.de, Jürgen Vielmeier)
Jürgen Vielmeier lobt die „Welt Kompakt“: „Wer nicht gerade arbeitslos oder im Ruhestand den Tag auf dem Sofa verbringt, hat doch schon längst keine zwei Stunden mehr Zeit, die die Lektüre der ‚FAZ‘ oder der ‚Süddeutschen Zeitung‘ zu studieren, inklusive aller Börsenkurse und Kleinanzeigen.“

5. Interview mit Peter Sunde
(blogpiloten.de, Meike Laaff)
Peter Sunde vom (noch nicht öffentlich zugänglichen) Mikrozahlungsdienst Flattr über Teilnehmer am Medienmarkt, die durch den Wandel Verluste machen: „Wir würden Öl-Konzernen doch auch nicht Abfindungen zahlen, wenn wir eine Methode entwickeln würden, dank der Autos mit Wasser fahren, oder?“

6. „‚Österreich‘ übertreibt mal wieder“
(kobuk.at, Hans Kirch​meyr)
„Österreich“ beschreibt den Mikrobloggingdienst Twitter mit den Worten „150 Zeichen, die die Welt bedeuten“.