Kate-Moss-Chaos eskaliert

In der New Yorker Lafayette Street hängen seit einigen Tagen zwei gewaltige Werbeplakate mit der (halb)nackten Kate Moss.

Ist das aufregend? Geht so. Aber wird noch.

1. Am Donnerstag berichtet das New Yorker Medienblog „FishbowlNY“, dass die attraktiven Aufnahmen den Verkehr stoppten. Ein Augenzeuge berichtet: „Leute — Touristen — halten an, wenn sie aus der U-Bahn kommen.“

2. Am Samstag verbreitet die Agentur WENN Fotos von den zwei Werbeplakaten und schreibt, sie würden ein „Verkehrschaos“ in New York City verursachen: „Die Reklameflächen verursachen einen Verkehrsstillstand, weil die Autofahrer sich recken, um einen Blick auf das zu erhaschen, was Kate Moss zu bieten hat.“

3. Am Montag nimmt sich Bild.de in der berüchtigten Rubrik „Internet-Klatsch“ der Werbeplakate an und malt sich das „Verkehrschaos“, das sie angeblich verursachen, konkret aus: „Wenn es auf den Straßen von New York dieser Tage immer mal wieder scheppert und knallt und es zu heftigen Auffahrunfällen kommt, liegt das an der schönen Kate Moss (32).“

4. Am Dienstag behauptet Focus Online unter Bezug auf „die ‚Bild‘-Zeitung“, dass es wegen Kate Moss „täglich chaotische Verkehrsverhältnisse“ gebe: „Zwei Riesen-Plakate mit dem leicht bekleideten Supermodel elektrisieren viele New Yorker so sehr, dass sie Unfälle bauen.“

5. … und wenn die Meldung noch ein paar Tage kursiert und womöglich noch einmal von „Bild“ oder Bild.de weitergedreht wird, möchten wir nicht dafür garantieren, dass die Plakate von Kate Moss nicht auch Hausbrände, Flugzeugabstürze und Amokläufe ausgelöst haben.

(Derweil teilt uns BILDblog-Leser Sebastian W. mit, er arbeitete in New York genau gegenüber einem der Plakate. Dort sei „NIE Stau“.)

Danke auch an Markus W.!