Oscars, Pharma-PR, Swiss Quiz

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. „DER Fluch der Oscarverleihung“
(istschonzeit.wordpress.com, Schonzeit)
„Bild“ glaubt, dass mehrere US-Schauspielerinnen nach dem Gewinn eines „Oscars“ von einem „Liebes-Fluch“ getroffen wurden. „Schonzeit“ sucht und findet Fakten dazu. „Man könnte von einer ganz normalen Quote sprechen, aber das wäre ja zu einfach.“

2. „Eine Zwangsabgabe beantwortet die Frage nach der Finanzierung von Qualitätsjournalismus nicht“
(freischreiber.de)
Für Freischreiber, ein Berufsverband freier Journalisten, „besteht kein Zweifel daran, dass es den Zeitungs- und Zeitschriftenverlagen weniger darum geht, die Grundlagen für Qualitätsjournalismus im Internet zu schaffen, als vielmehr darum, ihre eigene Position zu stärken“: „Es sind nicht die Verlage, die aus dem derzeitigen Strukturwandel gestärkt hervorgehen müssen, sondern der Journalismus.“

3. „Ausfragen im 20-Minuten-Takt“
(taz.de, Julian Weber)
Julian Weber über die Schwierigkeiten von Journalisten, aus „Stars der Popkultur“ Einzigartiges herauszuholen. „Am schlimmsten sind die Interview-Marathons, bei denen Stars während dreier Tage am Stück über ihr Wirken Auskunft geben, dabei immer mit den gleichen Fragen konfrontiert sind und entsprechend lustlos antworten. Auch für den Journalisten ist die Interviewsituation unangenehm, die Konkurrenz sitzt einem im Nacken.“

4. „Wie Pharma-PR in die Zeitung kommt: Ein Lehrstück“
(gesundheit.blogger.de, hockeystick)
Das Blog „Stationäre Aufnahme“ zeigt, wie „eine offenkundige PR-Studie“ in der „Fach- und Publikumspresse“ Aufnahme findet. „Ganz sicher belegt der Vorgang jedoch, dass viele Wissenschaftsjournalisten schlechte Noten verdient haben, dass sie bei der Beurteilung von offenkundiger Pharma-PR überfordert sind, dass schlechte Journalisten die Umsatzzahlen der Pharmaindustrie hochtreiben und dass sie dabei ihre Leser zu der Einnahme von Medikamenten verleiten, deren Nutzen nicht belegt ist.“

5. „Wer schreibt, der bleibt“
(sueddeutsche.de, Michael Jürgs)
Auch Michael Jürgs schreibt zur Krise: „Die Krise des Journalismus ist manchmal nur die Krise von Eingebildeten der Medienbranche ohne Vorbildung, die nie zugeben werden, dass sie überall besser aufgehoben wären als da, wo sie gerade Big Macker spielen.“

6. „Die Schweiz ist befreit“
(fernsehkritik.tv, Video, insgesamt 42:10 Minuten)
Fernsehkritik.tv berichtet vom Ende der Call-In-Show „Swiss Quiz“, bei der es zu einigen, offenbar auch für die Moderatorinnen ziemlich überraschenden Auszahlungen kommt. In der Sendung geht es unter anderem um RTL und Winnenden und um Filme im Fernsehen, die aufgrund von Altersvorgaben zurechtgeschnitten werden.