Zur Erinnerung: „Bild“ findet Sexualstraftäter sexy

Weil der Boygroup-Sänger Nick Carter offenbar in einer Radiosendung behauptet hat, eine sexuelle Beziehung zu Debra Lafave gehabt zu haben, schreibt Claudia Haj Ali* Bild.de heute über Lafave:

Zur Erinnerung: Der Fall der schönen Sex-Lehrerin schockte 2005 ganz Amerika. Die damals 25-Jährige hatte eine Liebes-Beziehung zu einem ihrer Schüler. Sie trieben es auf dem Pult und im Auto. Die Anklage wegen sexuellen Missbrauchs endete für Lafave mit einem milden Urteil. Die Staatsanwälte ließen die Klage fallen – aus Sorge um die Privatsphäre des minderjährigen Opfers.

Das allerdings ist grob irreführend und teilweise falsch.

Zur Erinnerung: Der Fall Debra Lafave sorgte bereits 2004 für Schlagzeilen — auch in „Bild“. Schon damals beurteilte das Blatt Sexualstraftaten bekanntermaßen anders, wenn die Verdächtigen gut aussahen. Und „Bild“ fand (statt „Knaben-“ oder „Kinderschänderin“ in vergleichbaren Fällen) Bezeichnungen wie „schöne Sex-Lehrerin“, „Blondine“ oder „Verführungsbiest“ angemessen. Und auch heute hat Bild.de wieder kein Problem damit, sexuellen Missbrauch** als „Liebes-Beziehung“ zu verharmlosen.

Aber das ist noch nicht alles: Denn wie bereits im März berichtigt berichtet, ließen die Staatsanwälte damals nur eine zweite (!) Klage fallen. Und auch sonst können wir uns bloß wiederholen: Lafaves Verurteilung als „sexual offender“ (auf deutsch: Sexualstraftäterin) ist nach wie vor ohne Einschränkung rechtskräftig, ob’s „Bild“ passt oder nicht.

Mit Dank an Michael K.

*) Nachtrag, 5.10.2006: Bedauerlicherweise ist uns ein Fehler unterlaufen. Autorin des oben zitierten Absatzes („Zur Erinnerung: ….“) ist offenbar nicht Claudia Haj Ali. Die „Bild“-Autorin hatte in der gestrigen Print-Ausgabe unter der Überschrift „Nick Carter: Sex-Lehrerin machte mich zum Mann“ einen wesentlich kürzeren Text über „Amerikas berühmt-berüchtigte Sex-Lehrerin Debra LaFave (25)“ verfasst. Die Fehler in der Bild.de-Version derselben Nachricht stammen, wie uns die Autorin mitteilt, nicht von ihr. Wir bitten um Entschuldigung!

**) Klarstellung, 27.10.2006 (mit Dank an Johannes L.): Bild.de verwendet im Zusammenhang mit dem Fall Lavafe wiederholt den Begriff „sexueller Missbrauch“ und bezeichnet diesen u.a. als „Liebes-Beziehung“. Der Begriff „sexueller Missbrauch“ ist hier allerdings missverständlich: Verurteilt wurde Lavafe wegen „lewd and lascivious behavior“.