AP  

Wal mit Bart aus dem Internet

Dieses Internet ist wirklich praktisch: Da „tauchen“ einfach so Videos „auf“, die man dann weiterverarbeiten und als Videos ins Internet stellen kann. Man braucht also eigentlich nur ein paar Mitarbeiter, die den ganzen Tag die gängigen Videoplattformen (also: YouTube) im Auge behalten.

Zum Beispiel im Fall von Dawn Brancheau, der Tiertrainerin, die im Freizeitpark Seaworld in Orlando, Florida von einem Wal getötet wurde: Da sind die Mitarbeiter von Associated Press jetzt „im Internet“ auf ein Video gestoßen, das den Angriff des Schwertwals zeigen „soll“, wie die Off-Sprecherin extra betont — so ganz sicher kann man sich ja auch nie sein bei diesem Internet.

Beispielsweise bei „RP Online“ kann man sehen, was sich „vor den Augen der geschockten Besucher“ abgespielt haben soll:

Wal im Wasser

Wal im Wasser

Wal im Wasser

Und tatsächlich ist genau dieses Video erst am 3. März bei YouTube online gestellt worden.

Nur: Das Video schwirrt schon sehr viel länger durchs Internet. Es stammt nämlich von einem Zwischenfall Ende Juli 2004 im Seaworld-Park von San Antonio, Texas, als ein kahlköpfiger Tiertrainer (Dawn Brancheau war vom Wal an ihrem Pferdeschwanz gepackt worden) von einem Orca angefallen wurde, den Angriff aber unverletzt überstand.

Bei MSNBC.com kann man noch heute sehen, wie das damals aussah:

Wal im Wasser

Wal im Wasser

Wal im Wasser

Das gleiche angeblich neue Video war wohl zwischenzeitlich auch bei dnewsvideo.de zu sehen gewesen, ist aber inzwischen verschwunden. Das echte Video von dem Zwischenfall soll auf Wunsch der Familie der Verstorbenen übrigens unveröffentlicht bleiben.

Vielleicht sollte AP in Zukunft einfach auf Internet-Videos als Quelle verzichten.

Mit Dank an hamena314.