Finanzkrise, Nackt-Proteste, Bolz

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. „Wachhunde oder Lemminge? Der Journalismus und die Finanzkrise“
(spiegelfechter.com, Jens Berger)
Jens Berger schreibt zur Studie „Wirtschaftsjournalismus in der Krise“ (PDF-Datei). „Vor der Krise berichteten die untersuchten Publikationen meist unkritisch über die Finanzmärkte, Gegenmeinungen und Kritiker kamen kaum zu Wort und dem Konsumenten wurde ein tieferer Einblick in die Hintergründe der Finanzmärkte und der Finanzmarktpolitik verwehrt. Stattdessen dominierten die PR-Schablonen von Akteuren wie Banken, Managern oder Unternehmen beziehungsweise deren Interessengruppen die Berichterstattung.“

2. „Forschen nach Belieben: dpa erläutert Berichterstattung zur Finanzkrise“
(presseportal.de, Justus Demmer)
Die dpa bezieht sich auf die gleiche Studie und sieht darin „zahlreiche falsche und irreführende Behauptungen über die Berichterstattung der Deutschen Presse-Agentur dpa“. „Jedwede einordnende und hintergründige Berichterstattung der dpa“ sei vollständig ignoriert worden. Aus den mehr als 2,5 Millionen Meldungen im Untersuchungszeitraum seien die „passenden“ Passagen ausgewählt worden.

3. „BILD halluziniert von nackigen Protesten“
(nice-bastard.blogspot.com, Dorin Popa)
„Bild“ schreibt über einen „Nackt-Protest in München“, der gar nicht stattgefunden hat.

4. „Umstrittene TV-Quizshows: Bundesgericht rügt Anbieter“
(sf.tv)
Ein Vertreter der Lotterie- und Wettkommission beurteilt ein Urteil des Schweizer Bundesgerichts zu Call-In-TV-Shows so: „Neu ist, dass es für den Teilnehmer jederzeit unmissverständlich klar sein muss, dass er die gleichen Gewinnchancen hat, wenn er gratis teilnimmt, als wenn er kostenpflichtig teilnimmt.“ In einem Video (7:16 Minuten, teilweise Dialekt) kommen auch Opfer der Sendungen zur Sprache.

5. „Newspaper economics: online and offline“
(googlepublicpolicy.blogspot.com, Hal Varian, englisch)
In einem Blogeintrag analysiert Google die Verluste der Zeitungsindustrie und stellt einen Durchschnitt von 70 Sekunden fest, den Leser durchschnittlich auf ihren Online-Angeboten verbringen. „There’s a reason for the relatively short time readers spend on online news: a disproportionate amount of online news reading occurs during working hours.“

6. Interview mit Norbert Bolz
(tv.rebell.tv, sms, Video)
Stefan M. Seydel redet mit Medienwissenschaftler Norbert Bolz über den Unterschied zwischen den Begriffen „aktuell“ und „virtuell“, über Identität und über das Denken an den Unis: „Ich erwarte mir Denken eigentlich nicht an Universitäten, sondern an anderen Orten, vielleicht in einer Schwarzwaldhütte.“