Allgemein  

Bauarbeiter schwimmen den Fellen davon

Mathias Döpfner, Vorstandsvorsitzender der Axel-Springer-AG, hat nach einem Bericht der „taz“ seinem Unternehmen vorgeworfen, inakzeptabel mit den Kunden umzugehen. Springers Zeitungen und Zeitschriften hätten sich den veränderten Lebensbedingungen ihrer Leser nicht angepasst, soll Döpfner bei einer internen Management-Tagung vorletzte Woche gesagt haben:

Bei Premium-Titeln wie Bild oder Welt, so Döpfner zum Punkt „Lebensumstände“, ginge man mittlerweile von falschen Leser-„Archetypen“ aus. Der deutsche Bauarbeiter, der sich in der Pause mit den Kollegen an der „Seite-1-Mieze“ (Döpfner) der Bild ergötze, sei so einer: „Heute kommt der typische Bauarbeiter aus Stettin oder Istanbul.“ Und wenn der überhaupt lese, dann Hürriyet — „oder im besten Fall Fakt“, spielte der Springer-Chef auf den eigenen polnischen Boulevard-Ableger an.

PS: Vergangene Woche begann „Bild“ mit einem Wettbewerb und forderte die Leser auf: „Schreiben Sie einen Reim, ein kleines Gedicht, auf das Mädchen von der ersten Seite.“

Die ersten Kandidaten sind schon da:

O pralle Brust!
O große Lust!
O Frau, du Volle,
Du machst mich tolle.
Ich trink jetzt Schnaps und Bier
bis alle ist all mein Hartz IV.

Man muss also gar nicht auf dem Bau arbeiten.