Bild  

Eine Zeitung über Sex

Bücher sind für „Bild“ nur dann interessant, wenn man ein „Skandal-“ oder „Schmuddel-“ davor setzen kann. Wenn man völlig scheinheilig „Auszüge aus dem Buch gefällig?“ fragen und die ekligsten geilsten beim Durchblättern ins Auge gefallenen Stellen zitieren kann. Wenn Sprache möglichst „scharf“ und die Autorin möglichst jung ist.

Auf der Suche nach weiteren „Sex-Romanen“ interessiert sich „Bild“ vor allem für den ersten Teil des Wortes und weniger für die Romane und ihre Autoren selbst:

Endersbach: Teenie (16) schreibt Buch über Sex

„Flotte Charlotte! Mit 16 schreibt sie Sexromane … dabei hatte sie selbst noch nie einen Freund“, titelte die Bildzeitung am Mittwoch, 24. Februar.

„Als ich die Überschrift sah, musste ich erst einmal lachen, weil das so komisch und unwirklich wirkte und ja überhaupt nicht zu dem Buch passt“, erinnert sich Nathalie Ulbrich. Doch dann liest sie weiter und bekommt Angst um ihre Tochter: „… nicht so eklig und vulgär wie bei Charlotte Roche (31/Feuchtgebiete). Und auch angeblich nicht bei anderen Autoren abgeschrieben, wie Kritiker es Helene Hegemann (18/Axolotl Roadkill) unterstellten.“