dpa, Nordwest-Zeitung, SZ-Magazin

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. „Wozu noch Journalismus?“
(stefan-niggemeier.de)
Stefan Niggemeier schreibt über den Zustand des Online-Journalismus in Deutschland. Im Gegensatz zum Text auf sueddeutsche.de ungestückelt und inklusive dem ersten Satz. „Eigentlich müssten La-Ola-Wellen von Journalisten durch das Land schwappen, vor lauter Begeisterung darüber, wie das Internet ihre Arbeit erleichtert und verbessert und ihre Möglichkeiten potenziert hat. Das Gegenteil ist der Fall.“

2. „Bericht über Bundeswehr mit erfundenen Zitaten“
(meedia.de, Daniel Bouhs)
Die dpa trennt sich von einem langjährigen Mitarbeiter, weil dieser zitierte, was niemand je äusserte. „Die Zitate stammten ‚aus Internet-Foren oder waren frei erfunden‘.“

3. „In 11 Schritten zum Meinungsmonopol“
(taz.de, Felix Zimmermann)
Felix Zimmermann notiert elf Punkte zum Lokaljournalismus der „Nordwest-Zeitung“ in Oldenburg. Punkt 8: „Ignorieren Sie das Internet, Ihre Leser sind eh zu alt dafür. Die NWZ macht’s vor: Zwei Leute stellen die Lokalausgaben ins Netz und bauen Bilderstrecken, zum Beispiel von Autounfällen – das war’s. Setzen Sie auch keine Links, sonst wechseln Ihre Leser ja die Seite!“

4. „Darauf einen Edelobstgeist – das SZ-Magazin“
(blog.dummy-magazin.de, Oliver Gehrs)
„Dummy“-Chef Oliver Gehrs beleuchtet den aktuellen Zustand des Magazins der „Süddeutschen Zeitung“. In den Kommentaren meldet sich Jan Heidtmann zu Wort, der stellvertretende Chefredakteur des Magazins.

5. „Mit Schirrmacher ins Keta-Loch“
(floriansiepert.com)
Florian Siepert schlägt nach dem Plagiatsfall „Axolotl Roadkill“ einen vierwöchigen „Zwangsberlinaufenthalt mit allen Schikanen für sämtliche Feuilletonredakteure und Lektoren“ vor.

6. „Save the Newspaper!“
(youtube.com, Video, 2:20 Minuten, englisch)
Jesse Brown mit einem leidenschaftlichen Appell zur Rettung der Zeitungen.