Kurz korrigiert (241-242)

Die „Bild“-Frage, ob Tour-de-France-Sieger Floyd Landis tatsächlich „Hoden-Doping“ betrieben hat, oder doch eher Schulter- oder Oberkörperdoping (pdf) lassen wir besser mal unbeantwortet. Wir wissen schließlich genauso wenig wie „Bild“, ob Landis überhaupt gedopt hat. Nicht korrekt ist deshalb diese „Bild“-Behauptung:

"Floyd Landis (30) gedopt! Erstmals in der Geschichte der Tour de France ist ein Sieger des Dopings überführt worden."

Landis ist nämlich noch nicht des „Dopings überführt worden“. Bislang war lediglich die A-Probe positiv. Als des Dopings überführt gilt man jedoch erst, wenn auch die B-Probe positiv ist.

Und Doping mal hin oder her, so schnell wie „Bild“ schreibt, war Landis auf der 17. Etappe der diesjährigen Tour nun auch wieder nicht:

Am Tag zuvor war der Ami böse eingebrochen, hatte in der Gesamtwertung 8:08 Minuten Rückstand. Nach der 17. Etappe plötzlich 5:42 Minuten Vorsprung.

Landis gewann zwar die 17. Etappe mit 5:42 Minuten Vorsprung. In der Gesamtwertung lag er danach jedoch noch 30 Sekunden hinter dem Führenden auf Platz drei.

Mit Dank an Philip M. und Christoph S. für die Hinweise.

Nachtrag, 29.7.2006: „Bild“ hat den „Vorsprung“-Fehler heute in ihrer Korrekturspalte berichtigt und sogar noch einen weiteren kleinen Fehler („In der Rubrik „Ich weiß es“ (27. Juli) wurde das Alter von Thomas Gottschalk in einer Bildunterschrift mit 57 Jahren angegeben. Gottschalk ist erst 56 Jahre alt.“) entdeckt. Dass darüber hinaus Radost Bokel als „Momo“ natürlich nicht, wie „Bild“ behauptete, der „Kinderstar aus der ‚Unendlichen Geschichte‘ war, ist „Bild“ offenbar auch im Nachhinein nicht aufgefallen. Und der „Vorsprung“-Fehler selbst steht nach wie vor unkorrigiert bei Bild.de