Wer liest „Bild“ und „Bild am Sonntag“?

„Bild“ und „Bild am Sonntag“ sind immer noch mit großem Abstand die meistgelesenen Printmedien, die in Deutschland verkauft werden — aber sie verlieren zur Zeit nicht nur besonders viele Käufer, sondern auch Leser.

Nach den Umfragen der „Media-Analyse 2006/II“, die heute veröffentlicht wurde, erreicht jede Ausgabe von „Bild“ 11,49 Millionen Leser, jede „Bild am Sonntag“ 10,62 Millionen Leser. (Zum Vergleich: Der „Spiegel“ kommt auf 6,00 Millionen Leser, die „Süddeutsche Zeitung“ auf 1,11 Millionen.)

Gegenüber der letzten Media-Analyse vor einem halben Jahr hat „Bild“ 330.000 Leser verloren. Bei „Bild am Sonntag“ ging die Zahl der Leser um 240.000 zurück.

Nach wie vor sind „Bild“ und „Bild am Sonntag“ vor allem Männer-Zeitungen: Den gut sieben Millionen männlichen „Bild“-Lesern stehen nur knapp viereinhalb Millionen Frauen gegenüber:

Über die Hälfte der „Bild“-Leser gehört zur Arbeiterschicht*, obwohl diese Gruppe nur 37 Prozent der Gesamtbevölkerung stellt. Auch beim Grad der Ausbildung unterscheidet sich die Leserschaft von „Bild“ und „Bild am Sonntag“ teilweise deutlich von der Gesamtbevölkerung:

In den Pressemitteilungen der Axel Springer AG über die Ergebnisse der Media-Analyse zu „Bild“ und „Bild am Sonntag“ kommt der aktuelle Leserschwund übrigens nicht vor.

*) „Beruf des Haushaltsvorstandes (jetzt/früher): Facharbeiter / sonstige Arbeiter“