Programmtipp aus dem All

Jeden Tag hat „Bild“ neue, tolle Geschichten im Blatt.

Wie ist das möglich?

Am gestrigen Donnerstagabend zeigte der britische TV-Sender BBC Two die Dokumentation „Tutunkhamen’s Fireball“, die sich (so der bereits vorab verbreitete, ausführliche BBC-Pressetext) mit einem rätselhaften Skarabäus des ägyptischen Pharaos Tut-Anch-Amun beschäftigte — und über eine „außergewöhnliche neue Theorie“ berichtete, wonach Tut-Anch-Amuns Schmuck was mit einem Meteoriten zu tun habe soll.

Und einen Tag später steht in „Bild“:

"Tut-Anch-Amun - Königs-Schmuck kam aus dem All"

Jetzt haben Geologen herausgefunden: Das wichtigste Juwel des Herrschers aber kam aus dem All!

(…) Schon vor zehn Jahren hatten Gemmologen den Skarabäus untersucht: Glas! Aber jetzt die Sensation: Es stammt (…) aus einer Zeit lange vor Beginn der ägyptischen Zivilisation.

Wie ist das möglich?

Das Rätsel ist gelöst!

Das Glas kommt aus der Sahara — Überrest einer gigantischen Meteoriten-Bombe. Inzwischen wurde auch der Einschlagskrater gefunden: an der Grenze zwischen Ägypten und Libyen.

Und natürlich ist es schwer vorstellbar, dass „Bild“-Autor Paul C. Martin seinen Artikel für Europas größte Tageszeitung mehr oder weniger komplett aus dem BBC-Programmhinweis abgeschrieben hat. Auffällig ist allerdings, dass „Bild“ nichts über den „Königs-Schmuck“ zu berichten weiß, was nicht auch im BBC-Pressetext steht. Sogar der Wissenschafter, den „Bild“ zitiert, sagt im BBC-Tipp ungefähr das, was „Bild“ zitiert.

Und worin „Bild“ „jetzt die Sensation“ erkannt zu haben glaubt („Das wichtigste Juwel des Herrschers kam aus dem All“), war z.B. im Oktober 2000 schon in der Zeitschrift „Geo“ nachzulesen. Ja, selbst die allerneusten Erkenntnisse dazu („Inzwischen wurde auch der Einschlagkrater gefunden“) sind immerhin schon seit mehr als einem Vierteljahr bekannt — und außerdem umstritten.

Mit Dank an Takuro K. für die sachdienliche Anregung.