Sein altes Leben

Da scheinen die Profis von „Bild“ ja wieder eine richtige Exklusiv-Geschichte ausgegraben zu haben. Groß lacht heute Jürgen Klinsmann von der Seite 1, und daneben steht:

JÜRGEN KLINSMANN: Sein neues Leben. Traumvilla! Traumfrau! Traumwetter!

Wobei der aufmerksame „Bild“-Leser sich an dieser Stelle schon fragen könnte: Traumvilla? Traumfrau? Traumwetter? Ist das nicht exakt das alte Leben des Jürgen Klinsmann?

Sein neues Leben nach dem Rücktritt

„Welcome to Klinsi Beach“ steht über dem Artikel im Inneren. Und: „Sein neues Leben nach dem Rücktritt“. Frisch und erholt sieht Klinsmann auf den vielen Fotos aus, die das „neue Leben“ illustrieren. So, als hätte die WM gar keine Spuren hinterlassen.

Ach so: Hat sie auch gar nicht. Die Fotos, auch das fast halbseitige, stammen aus einer Zeit, als Klinsmann noch gar nicht Bundestrainer war. Und wenn man genau liest, steht das auch da. „So zeigte er sich den BILD-Reportern schon bevor er Bundestrainer wurde“, heißt es in einem Bildtext. Und im Artikel steht:

BILD erklärt, wie Klinsi (…) am Pazifikstrand Kraft tanken will für die Zukunft. Dazu zeigt BILD Fotos von früheren Besuchen bei Klinsi.

Alles korrekt als Symbolfotos gekennzeichnet also.

Aktuelle Fotos von Klinsmann am „Klinsi-Beach“ kann es auch schon deshalb nicht geben, weil er anscheinend noch gar nicht wieder in Kalifornien ist. Aber im Dezember 2004 war er es. Und damals hatte „Bild“-Autor Walter M. Straten ihn dort getroffen und darüber berichtet („BamS-Besuch beim Bundestrainer“). Was er damals sah (und was „Bild“ bis kurz vor der WM regelmäßig anprangerte), hat er einfach noch einmal aufgeschrieben.

Dass sich das „neue Leben“ des Jürgen Klinsmann so wunderbar mit den Fotos aus dem alten Leben des Jürgen Klinsmann illustrieren lässt, liegt daran, dass sich beide offenbar nicht unterscheiden. Das macht zwar die große „Bild“-Schlagzeile abwegig. Aber wenigstens war es so für „Bild“ leichter, Klinsmanns Zukunft optisch „nachzuempfinden“.