Markwort, SZ-Magazin, Wagner

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. „Wie sich der Focus-Chef inszeniert“
(ndr.de, Video, 5:30 Uhr)
Helmut Markwort, Herr über die „Focus-Welt“ („bunt, besteht aus Tabellen und anderen Schnipseln“), will dem neuen Chefredakteur Wolfram Weimer vor seinem Abgang noch eine Überarbeitung des Hefts aufzwingen, so dass dieser über Jahre hinweg blockiert wird, eine eigene Neugestaltung vorzunehmen.

2. „Neues Futter für den Provokanten-Stadl“
(heise.de/tp, Rudolf Stumberger)
Rudolf Stumberger liest die Titelgeschichte „Schloss mit lustig“ des SZ-Magazins und findet keine Fakten und keinen realen Gehalt. „Wir sehen zwar noch die äußere Hülle eines journalistischen Textes vor uns, aber es fehlt quasi das schlagende Herz. Derartigen Artikeln mangelt es an einem wesentlichen Moment, es fehlt die Anbindung an das grundlegende Lebensprinzip des Journalismus, eine kritische Ernsthaftigkeit. Sie wurde in Deutschland vor ungefähr zehn Jahren eingetauscht gegen eine benommen machende Beliebigkeit.“

3. „Das Medienbeben – Die Katastrophe von Haiti, das Fernsehen und die Opfer“
(haz.de, Imre Grimm)
Wie die Medien mit dem Erdbeben in Haiti umgehen: „‚Die grausamen Fotos der Katastrophe‘, schreibt der Onlinedienst ‚Bild.de‘ über eine Fotogalerie. Nach dem Bild eines nackten Mannes, den ein Lynchmob durch die Straßen zieht, poppt Werbung auf: ‚Wir schicken Deutschland in den Urlaub! 35 Prozent für Frühbucher.'“

4. „Ein Film, eine Meinung­­“
(woz.ch, Silvia Süess)
Ein Text zum aktuellen Zustand der Filmkritik. „Die Texte in den Zeitungen werden kürzer – Filmtipps bestehen oft nur noch aus ein paar Sätzen und Sternchen. Gleichzeitig werden die Presseunterlagen immer dicker: Nicht selten umfasst ein von den Filmverleihern verfasstes Pressedossier fünfzehn Seiten oder mehr, Produktionsnotizen des Produzenten oder Interviews mit der Regisseurin oder mit der Hauptdarstellerin sind darin abgedruckt.“

5. „Post an Wagner (44)“
(off-the-record.de, Spießer Alfons, Video, 1:24 Minuten)
Spießer Alfons fragt „Bild“-Chef Kai Diekmann, wann endlich „Bild“-Kolumnist Franz Josef Wagner die versprochene Weihnachtsgeldspende für Kinder in Afrika zahlt. Diekmann: „Ich werde dafür sorgen, dass Franz Josef zahlt.“

6. „German Publishers Go After Google; Apparently Very Confused About How The Internet Works“
(techdirt.com, Mike Masnick, englisch)
Mike Masnick sucht nach den Gründen der Kartellklage der deutschen Verlegerverbände gegen Google und findet eine selbstverschuldete Inkompetenz. „Yet the publishers he represents had all of the advantages in the world. They were local. Google was not. They had been around for many more years than Google. They had brand recognition and loyalty that Google did not. Fuhrmann is basically admitting what a colossal failure the companies he represents have been. They failed to capitalize on a huge opportunity. And now, when Google sends them traffic, they are still failing to use that traffic wisely. And then they blame Google for it? Wow.“