Schweinegrippe, Newsroom, Wehensingen

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. „Die WHO ist schuld, die Medien nicht“
(der-postillon.com)
„Merke: Wer Gutes tun will, sollte es sich wohl überlegen und nicht Hysterie schüren“ steht in einem Artikel von Elke Bodderas auf welt.de, der die Kosten der „Schweinegrippe-Panik“ auflistet und reihum Schuldzuweisungen verteilt (nur nicht an die Medien). Der Postillion hat dazu einige Screenshots gemacht von Artikeln, die auf welt.de zur Schweinegrippe erschienen.

2. „Eine Antwort an Ernst Elitz“
(opalkatze.wordpress.com)
„Bei allem ehrlichen Respekt vor der Lebensleistung von Ernst Elitz: die Zwölf Thesen für einen besseren Journalismus ‚Gegen Lüge und Dummheit‘ stammen geradewegs aus dem Elfenbeinturm des Qualitätsjournalismus.“

3. „Der Journalist am Fliessband“
(nzz.ch, Norbert Neininger)
Norbert Neininger schreibt über den Newsroom: „Es gibt, beispielsweise im Springer-Newsroom, keine private Ecke mehr, keine eigene Büroschublade und auch keinen Platz, um die Ferienkarten der Kolleginnen und Kollegen zu befestigen. Für Besprechungen setzt man sich auf die Rollcontainer, welche beliebig umgruppiert werden können.“

4. Interview mit Ulrich Meyer
(dwdl.de, Jochen Voß)
Ulrich Meyer von der Sat.1-Sendung „Akte“ zur Entwicklung in der Branche: „Wir befinden uns schon seit Jahren in der Entwicklung von der Goldgräberbranche zur Tellerwäscherindustrie. Die Ressourcen werden immer enger. Wir müssen uns längst nicht mehr nur fragen, wie eine Geschichte möglichst gut und wasserdicht zu erzählen ist, sondern inzwischen vor allem, wie sie sich möglichst günstig produzieren lässt.“

5. „Interviews auf Krücken“
(interviewsfuehren.wordpress.com, Christian Thiele)
Christian Thiele hält nichts von „Regieanweisungen“ in gedruckten Interviews wie „(lacht laut)“ oder „(gestikuliert mit den Händen)“.

6. Interview mit Luise Kaller
(zeit.de, Tina Hildebrandt und Henning Sußebach)
Sehr langes und spannendes Gespräch mit der 64-jährigen Hebamme Luise Kaller: „Diejenigen Frauen, die sich besonders akribisch vorbereitet haben, bis ins kleinste Detail, die kommen so kopfgesteuert im Kreißsaal an, dass sie kaum loslassen können. Die haben Wehensingen gelernt und sind verunsichert, wenn sie merken, dass sie doch nur schreien. Ich sage dann immer: Singen oder schreien – egal! Hauptsache, laut.“