Peter Hahne denkt zu viel

Paul McCartney wird heute 64, und Peter Hahne hat sich dazu in der „Bild am Sonntag“ mal ein paar „Gedanken am Sonntag“ gemacht. Zum Beispiel diesen hier:

1967 stürmten die „Beatles“ mit „When I’m Sixty-Four“ weltweit die Hitparaden.

Leider falsch gedacht, Herr Hahne. Die „Beatles“ haben „When I’m Sixty-Four“ nämlich nie als Single veröffentlicht und deshalb auch nie die Hitparaden damit gestürmt. Nicht in Deutschland, nicht in Großbritannien, nicht in den USA und also schon gar nicht weltweit.

Schwer nachvollziehbar ist auch dieser Sonntags-Gedanke über Paul McCartney:

Ohne dieses verrückte Viertel jener legendären „Fab Four“ hätten wir nicht Songs wie „All You Need Is Love“ oder „Give Peace A Chance“.

Dabei wurde „All You Need Is Love“ von John Lennon geschrieben, und McCartneys Anteil daran war wohl eher gering bis nicht vorhanden. Und wieso Hahne denkt, dass wir „Give Peace A Chance“ ohne McCartney nicht hätten, ist gänzlich unklar. Das Lied ist ja nicht mal von den „Beatles“, sondern die erste SoloSingle von John Lennon. Ebensogut könnte man also sagen, ohne McCartney hätten wir den George-Harrison-Hit „Give Me Love (Give Me Peace on Earth)“ nicht. Aber wahrscheinlich brauchte Hahne einfach zwei Songs, die Liebe und Frieden im Titel tragen, und das waren die ersten, an die er gedacht hat. Und so irgendwie hat er ja auch recht.

Mit Dank an Daniel T., Klaus S. und Philip W. für den Hinweis.

Nachtrag, 25.6.2006: Zumindest eine der Unstimmigkeiten aus Hahnes Text wird heute in der „Korrektur“-Rubrik der „BamS“ korrigiert. Dort heißt es über „Give Peace a Chance“:

„Richtig ist, daß der Song nicht von den ‚Beatles‘, sondern im Juli 1969 von John Lennon und seiner ‚Plasic Ono Band‘ herausgebracht wurde.“