Märchenstunde

Es war einmal eine Berliner Boulevardzeitung, die hieß „B.Z.“ und war im ganzen Land dafür bekannt, dass sie mitunter seltsame Geschichten erzählte. An jenem Tage, als sich der Todestag von Wilhelm Grimm zum einhundertfünfzigsten Male jährte, begab es sich, dass die „B.Z.“ schrieb:

Rapunzel, Hänsel und Gretel oder Aschenputtel. Jedes Kind kennt sie, bekam Grimms Märchen vorgelesen, von Eltern, Oma und Opa.

Völlig unbekannt dagegen ist „Der gläserne Sarg“. Fast hätte es diese geheimnisvolle Erzählung nicht in die berühmte Grimmsche Märchensammlung geschafft. […]
B.Z. entdeckte jetzt in der Handschriftensammlung der Staatsbibliothek das erste von Wilhelm Grimm (1786-1859) angefertigte Transkript.

Was die vielen Leser der „B.Z.“ nicht wissen konnten: Die Zeitung benutzte eine eigene Sprache. Die meisten Worte klangen der unseren ganz ähnlich, aber sie hatten eine ganz andere Bedeutung. „bisher unbekannt“ hieß etwa so viel wie „in fast 160 Jahre alten Büchern enthalten“, „völlig unbekannt“ bedeutete ungefähr „seit vielen Jahren von Wissenschaftlern behandelt“ und „entdeckte“ sollte andeuten, dass man bei der „B.Z.“ bisher noch nie von dem „gläsernen Sarg“ gehört hatte. (Denn davon hörte man nur in Universitäten.)

Die „B.Z.“ lief nun durch die Lande und rief laut aus:

Märchenfund: Unbekanntes Grimm-Märchen aufgetaucht. In der Berliner Staatsbibliothek stieß die B.Z. auf ein bisher unbekanntes Märchen der Grimms.

Das hörte die große Schwester der „B.Z.“, die „Bild“ hieß. Sie wusste nicht, dass die „B.Z.“ in einer anderen Sprache sprach, die der unseren nur ähnlich war. Und weil „Bild“ eine noch lautere und schrillere Stimme hatte als ihre Schwester, rannte sie ins Internet und kreischte:

"Der gläserne Sarg": Verschollenes Märchen der Gebrüder Grimm aufgetaucht

Es ist eine kleine Sensation! In der Staatsbibliothek von Berlin wurde jetzt ein verschollenes Märchen der berühmten Gebrüder Grimm entdeckt, berichtet die „BZ“.

Weil „Bild“ aber nicht nur laut, sondern auch faul war, las sie das Märchen nicht selber (obwohl man es von überall aus lesen konnte), sondern erzählte nur weiter, was sie gehört hatte:

Laut „BZ“ soll das Märchen zwar nicht so spannend wie „Dornröschen“ oder „Rotkäppchen“ sein, aber immerhin schaffte es der Text 1837 in die 3. Auflage der „Kinder- und Hausmärchen“.

Da klopfte ein Jüngling namens BILDblog an die Pforte der Berliner Staatsbibliothek und fragte, was es denn mit diesen Nachrichten auf sich habe. Dort saßen kluge Menschen über ihren Büchern und antworteten, sowohl das Märchen als auch das Transkript, von dem die „B.Z.“ gesprochen hatte, seien schon lange bekannt. Die Handschrift sei sogar schon in Ausstellungen gezeigt und in Katalogen abgebildet worden.

Da fragte BILDblog, was denn die ganze Aufregung solle, aber obwohl die Staatsbibliothek fast das gesamte Wissen der Welt in sich trug, wusste dort niemand eine Antwort auf diese Frage.

„B.Z.“ und „Bild“ aber rannten weiter aufgeregt durchs Land und riefen „Märchenfund!“ und „Sensation!“. Und wenn sie nicht gestorben sind, dann rufen sie noch heute.

Wegen ihrer Beiträge sei Rüdiger S., Frank B., Marcus K. und Alex gedankt!