Das Handwerk des Peter Heinlein

Dirk Merbach ist zwar Art Director der „Zeit“, aber viel toller findet er eigentlich die „Bild“-Zeitung.

Klingt erstaunlich? Steht aber so in der Medienkolumne „Der Heinlein“, die Peter Heinlein für die Hamburger Ausgabe der „Bild“-Zeitung schreibt. Heinlein hat dafür in dieser Woche ein Interview Merbachs mit der Design-Zeitschrift „Page“ ausgewertet.

Er schreibt:

(…) Die tägliche Gestaltung von BILD, findet Merbach übrigens „meisterhaft“, spricht von „grandiosen“ Schlagzeilen. Merbach: „Was Visualisierung angeht, das Zusammenspiel von Zeilen und Bildern, hat BILD nun mal die besten Handwerker.“

Okay, dann reden wir jetzt mal über das Handwerk, Zitate so geschickt ihres Zusammenhangs zu entledigen, dass das Wesentliche ungesagt bleibt — auch da beschäftigt „Bild“ wahre Meister. Merbach sagte gegenüber „Page“ nämlich unter anderem dies:

„Was Visualisierung angeht, das Zusammenspiel von Zeilen und Bildern, hat BILD nun mal die besten Handwerker. Das Wertegerüst einmal weggelassen, ist das zum Teil meisterlich. Zeilen wie ‚Wir sind Papst‘ sind schon grandios. Ich finde es richtig und wichtig, dass Boulevardzeitungen in Designwettbewerben Beachtung finden. Wo es um die Umsetzung von Ideen geht, muss man anerkennen, was die leisten, von der mangelnden inhaltlichen Erträglichkeit abgesehen.

Hervorhebungen von uns.

So. Und jetzt zum Vergleich die Überschrift, die „Bild“ Merbachs Aussagen verpasste:

Mit ähnlicher Technik erweckt Heinlein auch den Eindruck, der Artdirektor der „Zeit“ habe ein sehr gespanntes Verhältnis zu seinem Arbeitgeber. Gegenüber „Page“ hatte Merbach auf die Frage, wie die Titelbilder in der „Zeit“ entstehen, gesagt:

In Zusammenarbeit mit der Chefredaktion. Das beschäftigt mich oder den stellvertretenden Artdirektor manchmal die ganze Woche und ist recht kräftezehrend, zumal übers Wochenende oft noch zwei Titelthemen stehen. „Die Zeit“ hat eine sehr ausgeprägte Diskussionskultur. „Diese Zeitung wird zusammengequatscht“ — so hat Michael Naumann, einer unserer Herausgeber, mal treffend formuliert.

„Bild“-Handwerker Heinlein schnitzt sich daraus diese Aussage:

[Merbach erzählt] von Kräfte zehrenden Diskussionen mit der Chefredaktion des Blattes und zitiert Herausgeber Michael Naumann: „Diese Zeitung wird zusammengequatscht.“

Handwerk hat goldenen Boden: Mit solcher Kunstfertigkeit kann Heinlein aus jedem Zitat alles machen. Oder wie es das Redaktionsblog von „Page“ zusammenfasst: „grandios irreführend“.