Popstars, dpa, Keese

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. „Wie Pro Sieben sein Publikum betrügt“
(faz-community.faz.net/blogs/fernsehblog, Peer Schader)
Das Publikum reagiert mit Buh-Rufen, als im Halbfinale der Castingshow „Popstars“ mitgeteilt wird, dass die angesetzte Entscheidung um zwei Tage vertagt wird. „Mit Fairness hatte das, was am Dienstagabend im Halbfinale der diesjährigen ‚Popstars‘-Staffel passiert ist, nun wirklich nichts zu tun. Es war stattdessen ein Moment, in dem ein Sender endgültig offenbarte, wie egal ihm seine Zuschauer sind, die er nur braucht, um auf ihrer Telefonrechnung aufzutauchen.“

2. „DPA fällt auf falsche Pressemeldung der Stiftung Flucht, Vertreibung, Versöhnung herein“
(netzpolitik.org, simoncolumbus)
Das „Zentrum für politische Schönheit“ sendet eine Pressemitteilung (PDF), die von der dpa aufgenommen (und bald darauf korrigiert) wird. „Dabei hätte man, wenn schon nicht über die Idee, über die angebliche Aussage des Bundespräsidenten stolpern können. Dass dieser eine Bundesstiftung als ‚Schaustück der Ignoranz‘ bezeichnet, wäre schließlich eine nie dagewesene Deutlichkeit für Horst Köhler.“

3. „Interview mit dem falschen Sprecher der Stiftung Flucht, Vertreibung und Versöhnung“
(metronaut.de, John F. Nebel)
„Dr. Robert Eckhäuser“ sagt, wer „die Geschichte noch fast geglaubt“ hätte: „Wir wissen von der FAZ, T-Online und Financial Times. Und Kulturzeit von 3sat wollte unseren Stiftungsdirektor selbst dann noch zum Interview bitten, als die dpa längst widerrufen hatte.“

4. „Falsche Pressemitteilung sorgt für Verwirrung“
(handelsblatt.com)
„Dass es sich bei der Mitteilung und der dazugehörigen Internetseite um eine Fälschung handelte, war laut dpa zunächst nicht erkennbar. Auch eine telefonische Rückfrage bei dem angegebenen Kontakt ergab zunächst keine Zweifel an der Authentizität.“

5. „Der geschmeidige Außenminister“
(meedia.de, Stefan Winterbauer)
Ein Porträt von Christoph Keese, der als „Springer-Cheflobbyist“ / „Strategie-Sprachrohr“ / „His Döpfners Voice in Reinkultur“ aufblüht: „Gelernt hatte er das spiegelglatte Formulieren ohne auszurutschen auf der Henri-Nannen-Schule, als dort noch Sprach-Zuchtmeister Wolf Schneider persönlich das Regiment führte.“

6. „Die bedrohte Elite“
(spiegel.de, Sascha Lobo)
Sascha Lobo antwortet dem Kopf von Frank Schirrmacher, der nicht mehr mitkommt: „Gehen wir also in einem digitalen Marsch durch die Institutionen dorthin, wo die Überforderung jeden Tag stattfindet. (…) Erklären wir ihnen, dass der Unterschied zwischen der Veröffentlichung der eigenen Daten und der staatlichen Überwachung der gleiche ist wie der Unterschied zwischen ’sich im Klo einschließen‘ und ‚im Klo eingeschlossen werden‘.“