PR, Tagesschau, Greenpeace

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. „Die PR-Branche und ihre Tricks“
(ndr.de, Video, 8:32 Minuten)
Wie Bürgerinitiativen von Politikern initiiert und von PR-Büros organisiert werden, wie die PR-Beauftragte der Deutschen Bahn in Foren als Kommentatoren aktiv sind und wie Ursula von der Leyen einen Preis für PR-Leistungen kriegte.

2. „Zehn Jahre sind genug!“
(georgholzer.at)
„Dies hier ist ein öffentliches Posting, in dem ich von ALLEN Presseverteilern dieser Welt gelöscht werden will. Ein Link zu diesem Blogpost geht als Auto-Reply an alle, die mir künftig Presseaussendungen zukommen lassen.“

3. „Tagesschau: So macht man Politik mit Schaubildern“
(carta.info, Robin Meyer-Lucht)
Robin Meyer-Lucht vergleicht von der ARD-Tagesschau gezeigte Grafiken zum Fall Brender und sieht darin „eine deutlich geschönte Darstellung der Verhältnisse im ZDF-Verwaltungsrat“.

4. „Greenpeace jetzt für Gentechnik?“
(blogs.taz.de/saveourseeds)
Der taz-Blogger saveourseeds kauft sich aufgrund der Pressemitteilung “Neuer Greenpeace-Chef kündigt Strategiewechsel an” den „Spiegel“, sieht das dann aber aufgrund des konkreten Interviews nicht bestätigt – „von Strategiewechsel (ausser dass er jetzt öfter mal hungerstreiken will) ist wenig zu erkennen“.

5. „Der Glückliche“
(faz.net, Michael Hanfeld)
Michael Hanfeld glaubt, dass „Bild“-Chef Kai Diekmann mit seinem Blog „Ihr alle seid ‚Bild'“ aufzeigen will – und damit auch teilweise Erfolg hat, zum Beispiel in der Auseinandersetzung mit der „taz“: „Die Posse mag noch so peinlich scheinen, sie erschüttert die linke ‚taz‘ in ihren Grundfesten. So humorlos, dumm und selbstgefällig erschien sie lange nicht. Den ‚taz’lern hätte Böses vielleicht schwanen sollen, als ihr Intimfeind Diekmann im Mai Anteile der Genossenschaft kaufte.“

6. „Themenpark: Meinungsmacher“
(dctp.tv, Videos)
Stefan Niggemeier, Sascha Lobo, Markus Beckedahl, Johnny Häusler und Jakob Augstein im Gespräch.