„Bild“-Artikel sind Anzeigen

Ist es vorstellbar, dass sich Unternehmen ganze Artikel in der „Bild“-Zeitung kaufen können? Schwerlich, oder?

Die „Bild“-Zeitung sah in dem Film „Da Vinci Code“, der von der Kritik sonst heftig verrissen wurde, „die Kino-Sensation des Jahres“. Das könnte daran liegen, dass „Bild“-Autor Norbert Körzdörfer der Film einfach gefiel. Oder daran, dass er „als einziger Reporter weltweit“ die „Hollywood-Legende Tom Hanks“ „exklusiv in Los Angeles“ treffen durfte. Oder daran, dass die „Bild“-Zeitung von der Produktionsfirma Sony für die Lobeshymmne bezahlt wurde.

Insgesamt drei Artikel hat Körzdörfer, laut Impressum „Berater des Chefredakteurs“, in der „Bild“-Zeitung über den Film geschrieben. Am 12. und 13. April 2006 erschienen zwei jeweils fast ganzseitige Artikel über das Treffen mit Tom Hanks. Am 18. Mai 2006 brachte „Bild“ eine Filmkritik unter Körzdörfers Pseudonym „Blieswood“.

Abgesehen von der positiven Bewertung und der mangelnden Distanz, die aber so etwas wie ein Markenzeichen Körzdörfers ist, deutete für „Bild“-Leser nichts darauf hin, dass es sich hier um Texte handeln könnte, für die die Produktionsfirma Geld gezahlt hat.

Anders bei Bild.de. Das „Bild“-Interview, das Körzdörfer geführt hat, ist hier unter einer Adresse veröffentlicht, die bei Bild.de normalerweise für „Partner“ (im Klartext: Werbekunden) reserviert ist und Sony als Auftraggeber nennt:

Das könnte man noch für ein Versehen halten. Aber nur, bis man die Ressortseite „Kino & TV“ von Bild.de besucht hat. Dort gibt es einen als „Anzeige“ gekennzeichneten Teaser für ein „Da Vinci Code“-Special (siehe Ausriss rechts, Hervorhebung von uns).

Der Teaser führt zu einer Bild.de-Seite, die komplett als Sony-Anzeige gekennzeichnet ist und den Copyright-Hinweis „© 2006 CTMG, Inc.“ trägt. Hier sind nicht nur Videoclips und Werbespiele zum Film verlinkt — sondern auch das Interview Körzdörfers und seine Filmkritik. Und alle sind pauschal und eindeutig als Werbung ausgewiesen:

Ist es also vorstellbar, dass sich Unternehmen ganze Artikel in der „Bild“-Zeitung kaufen können?

(Danke an Franzi für die Inspiration!)