Überraschungen wehren sich gegen „BamS“

Na, das war doch mal eine verkaufsträchtige Ankündigung auf der Titelseite der gestrigen „Bild am Sonntag“:

Alle 23 Namen: Das ist Klinsis WM-Truppe ... BamS stellt das komplette Team vor

„Deutschlands schnellstes Magazin“ ist so schnell – die wissen Dinge schon, bevor sie passiert sind! Denn eigentlich stellte Jürgen Klinsmann den deutschen WM-Kader ja erst heute mittag vor. Aber die „Bild am Sonntag“-Leute hatten entweder hellseherische Fähigkeiten oder beste Insider-Informationen — jedenfalls waren sie ihrer Sache verdammt sicher. In einen Bildtext schrieben sie:

Morgen gibt Klinsmann seinen WM-Kader bekannt. Es wird keine Überraschungen geben

Und vielleicht hätten sie da doch stutzig werden sollen, denn irgendwie gehört es doch zum Wesen von Überraschungen, dass man sie nicht vorhersagen kann. Und, siehe da, was steht heute nach der offiziellen Bekanntgabe des WM-Kaders auf vielen Nachrichtenseiten und natürlich auch bei Bild.de? Sowas:

Von den 23 Spielern, deren Namen die „Bild am Sonntag“ zu wissen behauptete, stimmten nur 20. Anders als die „Bild am Sonntag“ schrieb, sind Patrick Owomoyela, Fabian Ernst und Kevin Kuranyi nicht im Kader. Nicht auf dem Zettel hatte die „Bild am Sonntag“ dafür Thomas Hitzlsperger, David Odonkor und Mike Hanke (ausdrücklich und im Indikativ: „im Sturm setzt der Bundestrainer auf Oliver Neuville … statt auf Mike Hanke“).

Natürlich aber sind diese peinlichen Fehl-Vorhersagen nicht der „Bild am Sonntag“ anzulasten, sondern Jürgen Klinsmann.