Bild  

Strahlende Verlierer

Das Titelseiten-Element „Gewinner“ und „Verlierer“ wirkt häufig ein bisschen wahllos, doch für „Bild“ ist es eine schöne Gelegenheit, um anhand von Lappalien unauffällig die eigene Linie zu propagieren.

Die Redakteure dürften sicherlich um zwei bis drei Ecken gedacht haben, als sie die „Verliererin“ für die Samstags-Ausgabe kürten:

Weil sie um ihre Wiederwahl als Chefin der Bauernpartei fürchtet, betreibt die schwedische Energieministerin Maud Olofsson (54) die Ablösung von Vattenfall-Chef Lars Josefsson (Klimaberater der Kanzlerin). Als Grund für die Entmachtung des erfolgreichen Konzernlenkers (7 Mrd. Euro Gewinn) schiebt sie Pannen in den AKWs Krümmel und Brunsbüttel vor.
BILD meint: GAU – Größter Anzunehmender Unfug!

Was „Bild“ beim Angriff auf die Ministerin, die den ach-so-erfolgreichen Vorstandsvorsitzenden absägen wollte, offensichtlich nicht ahnen konnte (oder wollte): Der Aufsichtsrat von Vattenfall entschied heute tatsächlich, den Vertrag mit dem Klimaberater der Kanzlerin nicht zu verlängern.

Vermutlich liest man in der Vattenfall-Zentrale einfach keine deutschen Boulevardzeitungen. Nicht mal solche, die manchmal auch als Vattenfall-Fanzine durchgehen könnten.