„BILD-Informationen“ frei erfunden

Zwei Tage nach der Freilassung der „deutschen Irak-Geiseln“ René Bräunlich und Thomas Nitzschke stand auf der „Bild“-Titelseite:

"Nach der Befreiung verlangten sie ein Bier. Sie fragten: Wie hat die Bundesliga gespielt?"

„Nach BILD-Informationen“ hieß es dann zudem:

„Als sie um 17.29 Uhr unserer Zeit dort ankamen, war ihr erster Wunsch an Botschafter Bernd Erbel: ‚Haben Sie ein kühles Bier, bitte?‘ (…) Dann wollten die Sachsen den Stand der Fußball-Bundesliga (…) wissen.“

Soweit „Bild“. Doch was sagt der Entführte René Bräunlich selbst zu Bier und Bundesliga?

„Das Letztere ist eine freie Erfindung. Als wir in der Botschaft waren, hatten wir zunächst das tiefe große Gefühl der Dankbarkeit, vor allem auch für die vielen jungen Sicherheitskräfte aus Deutschland, die da waren, für den Botschafter und für all die anderen Leute. Die begrüßten uns so herzlich, das war richtig wohlig-warm. Als erstes wollten wir sofort mit unseren Familien in Kontakt treten. Das war aber ein wenig schwierig, weil die Verbindung nicht gleich zustande kam. Und dann war es, so glaube ich, der Botschafter Erbel, der meinte, Mensch, jetzt stoßen wir aber mit einem kühlen Bier auf ihre Freiheit an. So war das mit dem Bier. Und nach der Bundesliga haben wir uns überhaupt nicht erkundigt.“

(Zitiert aus einem Interview mit Bräunlich und Nitzschke in der „Leipziger Volkszeitung“ vom vergangenen Samstag.)

Mit Dank an den Hinweisgeber.