„Bild“ verhöhnt österreichischen Finanzminister

Woher kommt bloß dieser Haß?

„Bild“ verhöhnt den österreichischen Finanzminister, druckt intime Veranda-Fotos von Karl-Heinz Grasser und seiner Frau, Fiona Swarovski. Heimlich aufgenommen beim Kurzurlaub auf Capri!

Es sind Aufnahmen aus dem Privatbereich, die kein Mensch von sich in der Zeitung sehen möchte. Sie zeigen das Ehepaar Grasser/Swarovski beim Sonnenbaden und beim Liebesspiel.

Dazu bringt „Bild“ auf der letzten Seite prominent auf der oberen Hälfte die hämische Schlagzeile „Hier sucht die Kristall-Erbin die Kronjuwelen beim Finanzminister“. Das Wort Kronjuwelen bedeutet umgangssprachlich „Hoden“.

Karl-Heinz Grasser wird im Text als „knackiger Politiker“ bezeichnet. Seit seinem Amtsantritt habe er es geschafft, das Österreichische Staatsdefizit zu senken. (…)

Und mal abgesehen davon, dass die Fotos von Grasser und Swarovski genau zu der Kategorie gehören, die nicht erst seit dem „Caroline-Urteil“ des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte verboten sind, könnte Ihnen der kursiv gesetzte Text oben möglicherweise bekannt vorkommen.

P.S.: Ob die Fotos tatsächlich sexuelle Handlungen im Intimbereich zeigen, wie „Bild“ im Text und durch teilweise Verpixelung eines Fotos suggeriert, ist uns bislang nicht bekannt.