Merkels „Ketten-Panne“ völlig panne

Lieber „Express“,

es ist ja schön, dass Ihr bei Angela Merkels Wahl zur Bundeskanzlerin mit offenen Augen durch den Bundestag gegangen seid, aber man kann’s auch übertreiben, oder?

Kanzlerin-Wahl. Schwarz-gold-rot: Merkels kleine Ketten-Panne [...] Ups, da stimmt doch was nicht... Sie trug eine schwarz-gold-rote Kette um den Hals.

Berlin – Sie trug einen schwarzen Blazer und eine schwarz-gold-rote Kette (siehe Foto) um den Hals: Eine kleine Farbenpanne oder ein Modegag? Richtig wäre natürlich schwarz-rot-gold!

Nun ist schon mal fraglich, ob man bei Ketten von „richtig“ und falsch sprechen sollte. Aber selbst wenn wir mal annähmen, dass dem so wäre:

schwarz-gold-rot/gold-rot-schwarz

Fällt Euch was auf? Frau Merkel hatte die „richtige“ Kette an — nur spiegelverkehrt (was beim Ankleiden vor einem Spiegel ja mal passieren kann) und leicht verrutscht.

Die entscheidende Frage lautet also nicht: „Farbenpanne oder Modegag?“, sondern „Was ist schlimmer? Eure Blindheit — oder die Tatsache, dass Ihr das überhaupt berichtenswert fandet?“

PS: Sollte Frau Merkel die Kette jetzt aber trotzdem abstoßen wollen, könnte sie diese natürlich bestens an den belgischen Ministerpräsidenten verkaufen …

Mit Dank an Dirk M.

Nachtrag/Korrektur 18:15 Uhr:
Lieber „Express“,
vielen Dank für Eure E-Mail und das Foto, das Ihr mitgeschickt habt:

Plastik-schwarz-gold

Damit hatten wir ehrlich gesagt nicht gerechnet, dass das Muster gar nicht durchgängig ist.

„We stand corrected“, wie man im Englischen sagt, und bitten um Verzeihung, dass wir Euch Blindheit unterstellt haben.

Andererseits wäre die Frage, ob Blindheit oder Aufschreiben schlimmer sind, damit dann womöglich beantwortet …