Wallraff, @bildchef, Wikipedia

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. „Lauschangriff auf Journalisten erschüttert Polen“
(nzz.ch, Paul Flückiger)
„In Polen gelangten Abhörprotokolle an die Öffentlichkeit. Ausgerechnet unter der liberalen Regierung Tusk wird die Pressefreiheit verletzt.“

2. „Alles muss man alleine machen“
(faz.net, Christian Geyer)
Günter Wallraff vermisst Nachfolger: „Leider macht diese spezielle Art von Arbeit außer mir ja auch kaum ein anderer, also es gibt keine Nachfolger, wenn man mal von Markus Breitscheidel mit seinem Buch ,Arm durch Arbeit‘ absieht.“

3. „Twittergeschichten“
(blog-kommunikation.de, Volker H. Davids)
Eine kurze Sammlung einiger Reaktionen von twitternden Journalisten auf das Auftauchen des inzwischen wieder gelöschten Kontos @bildchef: „Gerade die Meldung, dass der Chefredakteur eines der diskussionswürdigsten deutschen Blätter sich bei Twitter breitmacht, sollte dann diesen Herren auch Anlass genug sein, sich der Richtigkeit ihrer Behauptungen zu vergewissern. Alles andere ist höchst unseriös.“

4. „Verfilzte Medienaufsicht in Bayern“
(taz.de, Bernhard Hübner)
„Ein Lizenznehmer hatte dem Präsident der Landesmedienzentrale Kredite gewährt. Als das rauskommt, geht man auf Distanz – nur um einem anderen Kreditgeber eine Lizenz zuzuschustern.“

5. „99% aller Deutschen sind irrelevant“
(aggregat7.ath.cx, pavel)
Pavel beleuchtet die vergleichsweise harschen Relevanzkritierien in der deutschsprachigen Version von Wikipedia: „Insbesondere ist die Geringschätzung bis hin zur Verachtung des Internets durch die Wikipedia äußerst bemerkenswert. Dem gegenüber steht eine Anbetung der alten Medien, die längst nicht mehr gerechtfertigt ist.“

6. „Will the Real Chamber of Commerce Please Stand Up?“
(youtube.com, Video, 6:06 Minuten)
Ein absurdes Zusammentreffen an einer angeblichen Pressekonferenz der US-Handelskammer, bei der der echte Vertreter der US-Handelskammer versucht, seine Echtheit zu beweisen, notfalls mit Visitenkarten. Mehr zum Vorfall bei wortfeld.de und guardian.co.uk. Verantwortlich für die Aktion zeigen sich die „Yes Men“.