„Bild“-Wolf ist eine Ente

„Bild“ schreibt heute:

Lausitz-Wolf reißt süßes Lamm!

So, so. „Bild“ schreibt weiter:

„Den bösen Wolf gibt es wirklich!“
(Link von uns.)

Aha. Und dann schreibt „Bild“ noch:

„Oskar, das süße Osterlamm, ist tot. Das Tier mit dem weichen Fell wurde völlig zerfetzt — von einem Wolf!“

Sogar einen Kronzeugen hat die „Bild“-Zeitung für ihre Meldung — „Roland Schöbel (48, Landwirt)“, den Besitzer des Lamms. In „Bild“ heißt es:

„(…) Roland Schöbel (…) entdeckte eindeutige Wolfsspuren.“

Seltsam nur, dass uns Jana Schellenberg, Leiterin des Kontaktbüros „Wolfsregion Lausitz“, sagt, die Höhe des Zaunes, hinter dem sich das Lamm aufhielt, die Größe eines Lochs im Zaun, die entdeckten Spuren, insbesondere aber die Bissverletzungen des Lammes, ließen ohne Zweifel darauf schließen, dass hier kein Wolf das kleine Lamm getötet habe, sondern „eindeutig ein Fuchs“. Es gebe ein Gutachten aus dem hervorgehe: „Ein Wolf war es definitiv nicht.“

Und siehe da, so steht es auch anderswo — in der „Lausitzer Rundschau“ zum Beispiel unter der Überschrift:

„Lamm in Bärwalde vom Fuchs gerissen
Gerüchteküche sprach von einem Wolf“

Und in der „Sächsischen Zeitung“ unter der Schlagzeile:

„Kein Wolf, ein Fuchs riss bei Boxberg ein Lamm“

Und selbst beim kleinen Lokalrundfunk Elsterwelle heißt es:

„Fuchs tötet Lamm in Bärwalde“

Nur „Europas größte Tageszeitung“ hat sich die Recherchen gespart und stattdessen lieber — ohne wenn und aber — eine Falschmeldung verbreitet.

Mit Dank an Mirko K. für den Hinweis.