Bild.de, sid  etc.

Zieht den Bayern die Onlinehosen aus!

Das Medienmagazin „Meedia“ hat die Besucherzahlen der Homepages deutscher Profifußballclubs verglichen und daraus „die deutschen Fußballmeister des Internets“ ermittelt.

„Tolle Sache!“, scheint man sich bei Bild.de gedacht zu haben und hat die Geschichte gleich aufgegriffen.

Es gab nur ein Problem: In der „Meedia“-Statistik, die auf dem Google-Werkzeug „Ad Planner“ beruhen, fehlt der FC Bayern München. Dessen Homepage ist eine Unterseite von t-home.de, weshalb sich aus öffentlich einsehbaren Quellen keine eindeutigen Besucherzahlen („Unique Visitors“) ermitteln lassen.

„Meedia“-Autor Jens Schröder schrieb aber:

Dem Vernehmen nach dürften aber mindestens 30-40% der 1,60 Mio. Unique Visitors auf t-home.de wegen der FCB-Website zustande gekommen sein. Damit läge der FC Bayern an der Spitze der Clubs.

Also: Die Bayern werden offiziell nicht gewertet, wären aber Schätzungen zufolge deutlicher Spitzenreiter bei den Besucherzahlen.

Das war zu kompliziert für Bild.de, wo man deshalb in einer ersten Version die Bayern der Einfachheit halber zu Siegern erklärte und titelte:

Tabelle nach Homepage-Visits:
Bayern München ist Online-Meister vor Borussia Dortmund

Kurz darauf änderte Bild.de seine Meinung und den Artikel und titelte nun überraschend:

Die Internet-Tabelle der Bundesliga: Dortmund führt vor Bayern

Als Quelle angegeben war nun: „meedia.de und FC Bayern“. Es schien, als hätte Bild.de beim FC Bayern selbst nachgefragt — jedenfalls hantierte die Redaktion plötzlich mit der Zahl „260.000“ und erstellte daraufhin ein eigenes Ranking.

Nun könnte man sagen: „Immerhin hat Bild.de sich die Mühe gemacht und selbst noch ein wenig recherchiert. Warum sie das nicht vor der Veröffentlichung des Artikels in der ersten Form (mit Bayern als Spitzenreiter) getan haben weiß man nicht, aber immerhin …“

Doch selbst wenn man annähme, dass die 260.000 stimmten, wäre die folgende Behauptung immer noch Quatsch:

Und auch im Internet reicht es für Deutschlands Vorzeigeklub nur zur Vize-Meisterschaft

Das hat das Mediadaten-Portal meedia.de herausgefunden. Dort werden alle Homepages der Bundesliga-Klubs nach den regelmäßigen Nutzern („Unique Visitors“) aufgelistet — und da liegt der Rekordmeister hinter Borussia Dortmund.

— denn bei „Meedia“ hat der FC Bayern ja gar keinen Platz in der Auflistung.

Das wiederum war den Kollegen vom Sportinformationsdienst sid offenbar völlig entgangen, als sie folgende Meldung tickerten:

Dortmund hat die beliebteste Internet-Homepage
Dortmund (SID) In der Tabelle der beliebtesten Internet-Homepages ist Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund die Nummer eins. Das ist nach Informationen von bild.de das Ergebnis einer Untersuchung des Mediadaten-Portals media.de [sic!]. Aufgelistet wurden die Klubs nach der Anzahl der regelmäßigen Nutzer ihrer Internetseiten pro Monat. Hinter dem BVB (290.000 Nutzer im Monat September) liegt Bayern München (260.000) vor dem Hamburger SV und Schalke 04 (jeweils 240.000) sowie Werder Bremen (220.000).

„Nach Informationen von bild.de das Ergebnis einer Untersuchung des Mediadaten-Portals media.de“ — Toll, was? Anstatt einfach mal auf den Artikel bei „Meedia“ (mit zwei E) zu schauen, der sogar bei Bild.de direkt verlinkt ist, schreibt der sid, was Bild.de schreibt, was ein „Mediadaten-Portal“ (was auch immer das sein soll) schreibt. So funktioniert Journalismus im 21. Jahrhundert.

Auftritt „Welt Online“:

In der Tabelle der beliebtesten Internet-Homepages ist Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund die Nummer eins. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung des Mediadaten-Portals media.de. Aufgelistet wurden die Klubs nach der Anzahl der regelmäßigen Nutzer ihrer Internetseiten pro Monat. Hinter dem BVB (290.000 Nutzer im Monat September) liegt Bayern München (260.000) vor dem Hamburger SV und Schalke 04 (jeweils 240.000) sowie Werder Bremen (220.000).

Indem man „nach Informationen von bild.de“ aus der sid-Meldung rausgenommen hat, ist jetzt natürlich alles falsch, denn weder bei „Meedia“ und schon gar nicht bei media.de stehen die Bayern auf Platz zwei.

Kaum hatte sich die Meldung mit Dortmund als Nummer 1 halbwegs verbreitet, schmiss Bild.de irgendwann am Abend den kompletten Artikel erneut um und krampfte sich in Richtung der ersten Version zurück:

Tabelle der Bundesliga-Klubs nach Homepage-Visits: Bayern München vor Borussia Dortmund und dem HSV

(…) Nur zu Bayern München konnte die Medienseite keine genauen Angaben machen — die hat der Verein jetzt nachgeliefert. Das Ergebnis: Deutschlands Klub der Superlative liegt mit klarem Vorsprung an der Spitze, „Vize-Meister“ ist Borussia Dortmund vor dem HSV und Schalke.

Doch der Versuch der Eigen-Recherche ist gründlich in die Hose gegangen:

 1. Bayern München: 3,54 Millionen (www.bayern.t-home.de) * Zahlen von 09/09, Quelle: FC Bayern. Alle anderen Angaben von meedia.de

Wir erinnern uns: t-home.de hat insgesamt 1,6 Millionen Unique Visitors (verschiedene Besucher), da kann die Subdomain bayern.t-home.de schlecht mehr als doppelt so viele haben. Der FC Bayern hat Bild.de anscheinend die Zahl der visits (Besuche) genannt — eine ganz andere Messgröße, die sich mit den anderen nicht vergleichen lässt.

Und vermutlich für immer ein Geheimnis wird bleiben, wo die Zahl 260.000 herkame, die Bild.de vorher genannt und die der sid treudoof weiterverbreitet hatte.

Mit Dank auch an Manuel H.

Nachtrag, 17. Oktober, 00:17 Uhr: Anders als Bild.de schreibt (und wir leider auch), lautet die Adresse der Bayern-Seite übrigens www.fcbayern.t-home.de.