Von Dreckschweinen und Wiederholungstätern

Vor etwa zwei Monaten hatte das Bundeskriminalamt in einer bis dato einzigartigen Aktion in verschiedenen Medien nach einem Mann gefahndet, dem mehrfacher schwerer sexueller Missbrauch von Kindern vorgeworfen wurde. Als sich der mutmaßliche Täter aufgrund der öffentlichen Aufmerksamkeit nach einem Tag stellte, bat das BKA, die zur Fahndung veröffentlichten Fotos nicht weiter zu verwenden und aus dem Internet zu entfernen. Dieser Bitte kamen die deutschen Medien mit unterschiedlichem Eifer nach (BILDblog berichtete).

Heute nun hat die Staatsanwaltschaft Trier Anklage gegen den Tatverdächtigen erhoben — eine Nachricht, die Bild.de natürlich gerne aufgreift.

Zum Beispiel so:

Die jeweils amtierenden „schlimmsten Kinderschänder Deutschlands“ von „Bild“ und „BamS“:

„Schlimmster Kinderschänder frei!“
(Gestand Missbrauch von 150 Mädchen)
(16.11.1997)

„Der Ehrendoktor der Universität […] ist Deutschlands schlimmster Kinderschänder.“
(Vergewaltigte mehrere Mädchen auf den Philippinen.)
(12.12.1999)

„Das Rekord-Schwein: Deutschlands schlimmster Kinderschänder.“
(Missbrauchte seine Stieftochter in 3586 Fällen.)
(7.5.2004)

„Deutschlands schlimmster Kinderschänder sitzt im Knast und jammert!“
(Hatte eine 13-Jährige 36 Tage lang eingesperrt und 100 Mal vergewaltigt und missbraucht.)
(7.8.2007)

„Grinst hier Deutschlands schlimmster Kinderschänder?“
(Soll in 20 Jahren 28 Jungen und Mädchen missbraucht haben.)
(3.3.2008)

„Mittwochabend zeigte ‚Aktenzeichen XY“‚ (ZDF) die Bilder des schlimmsten Kinderschänder Deutschlands.“
(Der aktuelle Fall.)
(7.8.2009)

Anklage erhoben: Schlimmster Kinderschänder vor Gericht

(Wie genau Bild.de auf den Superlativ „Deutschlands schlimmster Kinderschänder“ kommt, ist nicht ganz klar — von der Staatsanwaltschaft Trier stammt er jedenfalls nicht.)

Im Artikel selbst werden munter alte und neue Bildergalerien verlinkt, in denen der Mann, den Bild.de konsequent als „Kinderschänder“ bezeichnet — ganz so, als sei er schon verurteilt worden –, immer gut zu erkennen ist. Ganz zu oberst: Ein Clip, in dem die Videosequenzen zu sehen sind, deren weitere Veröffentlichung das BKA sich ebenfalls verbeten hatte.

Video auf Bild.de

Aber selbst für den (eher unwahrscheinlichen) Fall, dass das BKA die Bild.de-Redakteure mit vorgehaltenen Waffen zur Löschung der ehemaligen Fahndungsfotos zwingt, hätte die Seite noch was in petto: zum Beispiel ein Foto, das die „Sex-Bestie“ bei einem Turnfest „mit seinen jungen Schützlingen“ zeigt. Die Kinder auf dem Bild sind anonymisiert, der Angeklagte natürlich nicht. Darunter steht der Hinweis „Foto: Alexander Blum“, was zumindest einige Mutmaßungen darüber zulässt, wie „Bild“ diesmal an das Foto gekommen sein könnte.

Aber all das ist wie gesagt nichts Neues für Bild.de. Auch die Bildunterschrift „Mit diesem Bild fahndete das BKA nach dem Dreckschwein“ („Dreckschwein“ ist in diesem Fall keine vom BKA verwendete Formulierung) gab es in ähnlicher Form schon in der gedruckten „Bild“. Es ist nur erstaunlich, mit welcher Vehemenz die Redaktion Bitten des Bundeskriminalamts und Missbilligungen des Deutschen Presserats ignorieren zu können meint.

Nachtrag, 14. Oktober: Und so behandelt die gedruckte „Bild“ heute das Thema (alle gelben Flächen von uns):

Deutschlands schlimmster Kinderschänder: Die Anklage

Bei der Quellenangabe der Fotos war „Bild“ übrigens besonders zynisch dreist genau: „Fotos: BKA“ steht dort.