Blau, Ahmadinedschad, tz

6 vor 9

Um 6 Minuten vor 9 Uhr erscheinen hier montags bis freitags handverlesene Links zu lesenswerten Geschichten aus alten und neuen Medien. Tipps gerne bis 8 Uhr an 6vor9@bildblog.de.

1. Interview mit Wolfgang Blau
(carta.info, Doris Raßhofer)
Lesenswertes Gespräch mit dem Chefredakteur von zeit.de, Wolfgang Blau: „Die Leser lernen gerade, zu unterscheiden, welche Redaktion sauber zwischen Werbung und Journalismus trennt, wer am saubersten recherchiert, wer integer ist und wer nicht.“

2. „Reporter meldete Obama-Ehrung vorab“
(taz.de, Reinhard Wolff)
Peter Lindholm vermeldete die Verleihung des Friedensnobelpreises an Barack Obama schon am Freitagmorgen, Stunden vor der offiziellen Bekanntgabe, in der Gratiszeitung „Metro“. „Er hatte es mit Hilfe der Liste der Gäste der Nobelgala, die am Tag nach der Preisverleihung stattfindet und zur persönlichen Huldigung des Preisträgers gedacht ist, selbst herausgefunden.“

3. „Irans Präsident ein jüdischer Konvertit?“
(nzz.ch, Kristina Bergmann)
Kristina Bergmann arbeitet die von „Daily Telegraph“ ausgelöste Story, der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad „stamme aus einer jüdischen Familie“, auf. Ein Artikel, der auf bild.de unter dem Titel „Hat der Irre von Teheran jüdische Vorfahren?“ stand, wurde wieder zurückgezogen.

4. „Offener Brief der User von torwart.de im Fall Burchert“
(torwart.de)
Fußball: Der von „Bild“ als „Kopfball-Torwart-Trottel“ bezeichnete Torhüter Sascha Burchert wird von Nutzern des Forums der Website torwart.de in Schutz genommen: „Sascha Burchert hat nach unserer Auffassung in den jeweiligen Spielsituationen alles getan, um die Gegentreffer zu verhindern und mit seinen beiden Flugkopfbällen nicht nur sein torhüterisches Können bewiesen, sondern auch vorbildlichen Einsatz für seine Mannschaft gezeigt.“

5. „tz: die nachrichtenfreie Zeitung“
(dirkvongehlen.de)
Dirk von Gehlen zeigt mit einem Bild eines Zeitungsaushangs der Münchner Boulevardzeitung „tz“ den Trend auf, nicht mehr mit Nachrichten, sondern mit Ratgeber- und Servicethemen aufzumachen.

6. „Höchstrichterlicher Schutz für den Gastro-Journalismus“
(presseverein.ch/blog)
Ein Journalist, der 2001 am Weltwirtschaftsforum WEF „von der Polizei weggewiesen, und somit an der Ausübung seines Berufs gehindert“ wurde, klagte dagegen und erhält nun Recht: „Die Strassburger Richter argumentierten, das Polizeigesetz erlaube Einschränkungen der Grundrechte nur für potenzielle Unruhestifter. Der Journalist habe nicht zu dieser Kategorie gehört. Die Schweiz muss dem Kläger nun gut 1500 Franken Schmerzensgeld zahlen.“