Was „Bild“ die Renten-Kampagne bringt

Und warum macht „Bild“ überhaupt eine Kampagne gegen die gesetzliche Rentenversicherung, lügt, übertreibt, verbreitet Panik und verrechnet sich? Das ARD-Magazin „Monitor“ glaubt, um private Rentenversicherungen zu verkaufen. Bild.T-Online bietet gemeinsam mit der Allianz seit September 2005 die „Volks-Rente“ an und bewirbt sie mit Sprüchen wie: „Rente sich, wer kann!“ 80.000 Verträge wurden nach eigenen Angaben im vergangenen Jahr abgeschlossen. Das Angebot wird auch aktuell auf Bild.de beworben, allerdings nicht mehr unter dem Namen „Volks-Rente“, sondern als „RiesterRente“.

Eine gemeinsame Volks-Aktion von Allianz und Bild.T-OnlineDie „Bild“-Zeitung sagte gegenüber „Monitor“, dass man nie im redaktionellen Teil für dieses Angebot geworben habe. Das mag man im Hinblick auf die aktuelle Renten-Kampagne anders sehen. Die Aussage steht zudem im Widerspruch zu einer internen Vertreter-Information der Allianz, die „Monitor“ präsentierte:

Die Informationen zur VolksRente werden in zwei Formen aufbereitet - als Anzeige und als redaktionelle Artikel

Interessant ist in diesem Zusammenhang auch die berufliche Vorgeschichte des Wirtschaftschefs der „Bild“-Zeitung, Oliver Santen, der auch selbst über die „Schrumpf-Rente“ schreibt. Santen war bis Mai 2004 Pressesprecher der Allianz.